Das Ziehen Gottes

Grundsätzlich wirst du von deinem inneren Wesen gezogen. Dein Inneres entscheidet
darüber wie du im Leben verwoben bist. Dein Herzensinhalt entscheidet darüber was
du erlebst. Es ist die Schlange in dir, die dich zu bösen Taten anstiftet. Du kannst von
Menschen mit böser Gesinnung gezogen werden, aber du kannst nur gezogen werden,
wenn du innerlich deine Zustimmung dazu gibst. Du entscheidest frei mit deinem Inneren.
Deine Entscheidungen haben in ihrer Folge entsprechende Konsequenzen, die dich für
gewisse Zeit in die Unbewusstheit führen können oder im positiven Sinn in die Bewusstheit
führen können. Das Böse in dir macht dir falsche Versprechungen. Das Böse in dir verspricht
dir äußere Fülle, äußeren Gewinn, äußeren Reichtum. Das Böse in dir verspricht dir in der
nie zu erreichenden Zukunft in die Ruhe zu kommen, in die Fülle zu kommen und zu
Reichtum zu kommen. Weltlicher Reichtum erlangt nie die Qualität des himmlischen Reichtums.
Weltlicher Reichtum ist kein wahrer Reichtum.

Ihr wart tot infolge eurer Verfehlungen und Sünden. Ihr wart einst darin gefangen,
wie es der Art dieser Welt entspricht, unter der Herrschaft jenes Geistes,
der im Bereich der Lüfte regiert und jetzt noch in den Ungehorsamen wirksam ist.
Epheser, Kapitel 2, Verse 1-2

Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens
das Gute hervor und der böse Mensch bringt aus dem bösen
das Böse hervor. Denn wovon das Herz überfließt, davon spricht
sein Mund. Was sagt ihr zu mir: Herr! Herr! und tut nicht, was ich sage?
Lukas, Kapitel 6, Verse 45-46

Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch,
Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugenaussagen und Lästerungen.
Matthäus, Kapitel 15, Vers 19

Die Schlange war schlauer als alle Tiere des Feldes, die Gott, der Herr, gemacht hatte.
Sie sagte zu der Frau: Hat Gott wirklich gesagt: Ihr dürft von keinem Baum des Gartens essen?
Die Frau entgegnete der Schlange: Von den Früchten der Bäume im Garten dürfen wir essen;
nur von den Früchten des Baumes, der in der Mitte des Gartens steht, hat Gott gesagt:
Davon dürft ihr nicht essen und daran dürft ihr nicht rühren, sonst werdet ihr sterben.
Darauf sagte die Schlange zur Frau: Nein, ihr werdet nicht sterben. Gott weiß vielmehr:
Sobald ihr davon esst, gehen euch die Augen auf; ihr werdet wie Gott und erkennt Gut und Böse.
Da sah die Frau, dass es köstlich wäre, von dem Baum zu essen, dass der Baum eine Augenweide
war und begehrenswert war, um klug zu werden. Sie nahm von seinen Früchten und aß;
sie gab auch ihrem Mann, der bei ihr war, und auch er aß. Da gingen beiden die Augen auf und sie erkannten,
dass sie nackt waren. Sie hefteten Feigenblätter zusammen und machten sich einen Schutz.

Genesis, Kapitel 3, Verse 1-7

DIE VERSUCHUNG JESU
Dann wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt; dort sollte er vom Teufel versucht werden.
Als er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Da trat der Versucher an
ihn heran und sagte: Wenn du Gottes Sohn bist, so befiehl, dass aus diesen Steinen Brot wird.
Er aber antwortete: In der Schrift heißt es: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von
jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt. Darauf nahm in der Teufel mit sich in die Heilige Stadt,
stellte ihn oben auf den Tempel und sagte zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab;
denn es heißt in der Schrift: Seinen Engeln befiehlt er um deinetwillen, und: Sie werden dich
auf ihren Händen tragen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt. Jesus antwortete ihm:
In der Schrift heißt es auch: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen.
Wieder nahm ihn der Teufel mit sich und führte ihn auf einen sehr hohen Berg; er zeigte ihm
alle Reiche der Welt mit ihrer Pracht und sagte zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du dich
vor mir niederwirfst und mich anbetest. Da sagte Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn in
der Schrift steht: Den Herrn, deinen Gott, sollst du anbeten und ihm allein dienen. Darauf
ließ der Teufel von ihm ab und siehe, es kamen Engel und dienten ihm.
Matthäus, Kapitel 4, Verse 1-11

Denn diese Leute sind Lügenapostel, unehrliche Arbeiter;
sie tarnen sich freilich als Apostel Christi. Kein Wunder,
denn auch der Satan tarnt sich als Engel des Lichts. Es ist
also nicht erstaunlich, wenn sich auch seine Diener als Diener
der Gerechtigkeit tarnen. Ihr Ende wird ihren Taten entsprechen.
2 Korinther, Kapitel 11, Verse 13-15

Böse Menschen und Schwindler dagegen werden immer
mehr in das Böse hineingeraten; sie sind betrogene Betrüger.
2 Timotheus, Kapitel 3, Vers 13

Wenn unser Evangelium dennoch verhüllt ist, ist es nur denen verhüllt, die verloren gehen;
denn der Gott dieser Weltzeit hat das Denken der Ungläubigen verblendet.
2 Korinther, Kapitel 4, Vers 4

Gott als Vater, Sohn & Heiliger Geist zieht Menschen über ihre Herzen zu sich.
Gott zieht auch durch seine Gesandten Menschen zu sich. Seine Gesandten sind gläubige Christen.

Niemand kann zu mir kommen, wenn nicht der Vater,
der mich gesandt hat, ihn zieht; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tag.
Johannes, Kapitel 6, Vers 44

Denn wenn ich nicht fortgehe, wird der Beistand nicht zu euch kommen;
gehe ich aber, so werde ich ihn zu euch senden.
Und wenn er kommt, wird er die Welt der Sünde überführen und der
Gerechtigkeit und des Gerichts; der Sünde, weil sie nicht an mich glauben;
der Gerechtigkeit, weil ich zum Vater gehe und ihr mich nicht mehr seht;
des Gerichts, weil der Herrscher dieser Welt gerichtet ist.
Johannes, Kapitel 16, Verse 7-11

Jesus antwortete und sagte:
Nicht mir galt diese Stimme, sondern euch.
Jetzt wird Gericht gehalten über diese Welt;
jetzt wird der Herrscher dieser Welt
hinausgeworfen werden. Und ich, wenn ich über
die Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen.
Johannes, Kapitel 12, Verse 30-32

Wir sind also Gesandte an Christi statt und Gott ist es,
der durch uns mahnt. Wir bitten an Christi statt:
Lasst euch mit Gott versöhnen!
2 Korinther, Kapitel 5, Vers 20

Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wer den
Tempel Gottes zerstört, den wird Gott zerstören. Denn Gottes Tempel ist heilig und der seid ihr.
1 Korinther, Kapitel 3, Verse 16-17

Über das eigene Herz entfaltet sich der innere Glaubensweg, der dann im Außen sichtbar wird.
Der wahre Gott, der im gläubigen Herz lebt, gibt dir immer alles sofort und du kannst im Einklang
mit Gott das für dich abrufen was Gott für dich hat. Der Glaube an Gott will gelebt werden, denn
nur auf dem gotterfüllten Glaubensweg kann sich die Fülle des Lebens entfalten.

Ohne Glauben aber ist es unmöglich, Gott zu gefallen;
denn wer hinzutreten will zu Gott, muss glauben, dass er ist
und dass er die, die ihn suchen, belohnen wird.
Hebräer, Kapitel 11, Vers 6

Denn mit dem Herzen glaubt man und das führt zur Gerechtigkeit,
mit dem Mund bekennt man und das führt zur Rettung.
Römer, Kapitel 10, Vers 10

Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben; doch wenn er zurückweicht,
hat meine Seele kein Gefallen an ihm. Wir aber gehören nicht zu denen, die zurückweichen
und verloren gehen, sondern zu denen, die glauben und das Leben gewinnen.
Hebräer, Kapitel 10, Verse 38-39

Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten;
ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.
Johannes, Kapitel 10, Vers 10

Glaube aber ist: Grundlage dessen, was man erhofft,
ein Zutagetreten von Tatsachen, die man nicht sieht.
Hebräer, Kapitel 11, Vers 1

Der Vater antwortete ihm:
Mein Kind, du bist immer bei mir und alles,
was mein ist, ist auch dein.
Lukas, Kapitel 15, Vers 31

Denn alles gehört euch; Paulus, Apollos, Kephas,
Welt, Leben, Tod, Gegenwart, Zukunft: Alles gehört euch;
ihr aber gehört Christus und Christus gehört Gott.
1 Korinther, Kapitel 3, Verse 21-23

Ihm, der uns liebt und uns von unseren Sünden erlöst
hat durch sein Blut, der uns zu einem Königreich gemacht hat
und zu Priestern vor Gott, seinem Vater:
Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht in alle Ewigkeit. Amen.
Offenbarung, Kapitel 1, Verse 5-6

Auch Ungläubigen ist ihre Schuld vergeben

Die Vergebung der Sünden ist in der Ewigkeit eingebettet und steht über der Zeit.
Die Vergebung der Sünden findet jederzeit durch das vollbrachte Erlösungswerk
Jesu Christi statt. Im Tun der Sünde ist die Vergebung bereits enthalten. Jesus Christus
hat alle Sünden auf sich genommen und ans Kreuz gebracht. Jesus Christus hat
alle Sünden besiegt und ist auferweckt worden. Jesus Christus sieht nicht Sünden
in den Menschen, sondern die Last der Menschen, die das Ergebnis von Sünden sind.
Den Menschen ist zwar vergeben, aber sie tragen die Last und die Konsequenzen von
Sünden, bis sie von Jesus Christus von der Last der Sünden befreit werden. Jesus Christus
klagt weder die Menschen an noch richtet Jesus Christus über die Menschen im
weltlichen Maßstab, vielmehr richtet Jesus Christus die Menschen auf und führt die
Menschen wieder in die Herrlichkeit Gottes. Gott hat sich durch das Erlösungswerk
Jesu Christi mit den Menschen versöhnt und offenbart den Menschen sein
Versöhnungsgeschenk wann er will. Die Erlassung der Schuld bedarf nicht der Zustimmung
eines Sünders, sondern die Erlassung der Schuld ist allein eine Sache des Opfers Jesus Christus,
der sich für die Menschen hingegeben hat. Das Gnadengeschenk Gottes muss aber
angenommen werden, wenn man von der Last der Sünde befreit werden will und ein
Leben in Fülle führen will. Das Annehmen des Gnadengeschenkes bewirkt Gott im Menschen.

Jesus aber betete: Vater, vergib ihnen,
denn sie wissen nicht, was sie tun!
Lukas, Kapitel 23, Vers 34

Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren. Nachdem wir jetzt durch sein Blut gerecht gemacht sind,
werden wir durch ihn erst recht vor dem Zorn gerettet werden. Da wir mit Gott
versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Gottes Feinde waren,
werden wir erst recht, nachdem wir versöhnt sind, gerettet werden durch sein Leben.
Mehr noch, ebenso rühmen wir uns Gottes durch Jesus Christus, unseren Herrn,
durch den wir jetzt schon die Versöhnung empfangen haben.
Römer, Kapitel 5, Verse 8-11

Alle haben ja gesündigt und die Herrlichkeit Gottes verloren.
Umsonst werden sie gerecht, dank seiner Gnade,
durch die Erlösung in Christus Jesus.
Römer, Kapitel 3, Verse 23-24

Entdecke den Irrlehrer, falschen Propheten und Antichrist in dir

Entdecke den Irrlehrer, falschen Propheten und Antichrist in dir
und besiege den Irrlehrer, falschen Propheten und Antichrist
in dir durch den Geist Christi, den du in dir heranwachsen lassen
kannst. Erkenne deine eigenen Sünden, Schwächen und Fehler
und eliminiere sie durch die Liebe Gottes, die du durch deine
Hingabe an Gott in dir fließen lassen kannst. Lenke nicht von dir
ab und konzentriere dich nicht auf die Sünden, Schwächen und
Fehler anderer Menschen, sondern räume gemeinsam mit Gott
bei dir selbst auf. Suche nicht in der Welt nach Irrlehrern, falschen
Propheten und einem Antichrist, sondern erkenne in dir wo du
dem antichristlichen Geist Raum in dir gibst. Jeder Mensch ist
grundsätzlich durch die Sünde ein Irrlehrer, falscher Prophet und
Antichrist und auch wenn man Christ ist trägt man noch einen
antichristlichen Anteil in sich. Entscheidend ist es durch den
Herzensglauben den christlichen Anteil in sich heranwachsen zu
lassen, zu stabilisieren und zu stärken. Erst wenn man vollständig
im Glauben ausgereift ist, ist man ein vollkommener und vollendeter
Botschafter Gottes. Als vollkommener und vollendeter Botschafter
Gottes verurteilst du niemanden mehr, sondern du leuchtest
einfach im Licht Gottes und bringst durch dein Leben in Gott die
wahrhaftige Liebe zu den Menschen. Als vollkommener und
vollendeter Botschafter Gottes spaltest und trennst du nicht mehr,
sondern du führst Menschen im Namen Gottes in die Einheit mit
Gott. Wenn du den Irrlehrer, falschen Propheten und Antichrist
in dir besiegt hast, dann können dir Irrlehrer, Propheten und ein
Antichrist, die sich in der Welt befinden, nichts mehr an haben.
Wenn du in dir den wahren Lehrer Jesus Christus trägst und auf ihn
hörst, dann bist du geschützt und eins mit dem wahren Leben.
Wenn du den wahren Lehrer Jesus Christus in dir leben lässt, dann
kannst du auf vermeintliche Irrlehrer, Propheten und Antichristusse
richtig reagieren und sie durch die Liebe Gottes entlarven. Höre
immer auf Gott in deinem Herzen, der dich in aller Liebe, Ruhe,
Freude, Sanftmut und Freundlichkeit führt und leitet.

Lässt du dich von dem christlichen Geist oder antichristlichen Geist in dir leiten?

Lässt du dich vom wahren Leben oder vom geistigen Tod leiten?
Lässt du dich von der wahren Liebe oder von Sünden antreiben?
Lässt du dich von Gott oder von Satan führen?
Bist du in der Sorglosigkeit geborgen oder lässt du dich von Sorgen beherrschen?
Ruhst du schon in Gott oder lässt du dich von der Angst regieren?

Schaue genau hin, ob schon der christliche Geist in dir regiert und wo
du dich noch vom antichristlichen Geist in dir an der Nase herumführen
lässt. Sind die Früchte des Geistes Gottes wie Liebe, Freude, Frieden,
Freiheit, Ruhe, Sanftmut und Freundlichkeit in deinem Leben erkennbar
und wirksam oder herrschen noch Sünden wie Habgier, Stolz, Eigennutz,
Zorn und Wut in dir? Besiege durch deinen Herzensglauben den
antichristlichen Anteil in dir und lass den christlichen Geist in dir immer
mehr heranreifen. Besiege durch Jesus Christus den Antichrist in dir
und lass Jesus Christus immer mehr in dir heranwachsen. Gehe in und
durch Gott den Weg der Befreiung, der Gnade und der Leichtigkeit.
Aus deinem Herzen kommt das Gute und das Böse und du entscheidest
bewusst und unbewusst mit deinem Herzen, ob du den Guten oder den
Bösen in deinem Leben regieren lässt. Du entscheidest, ob du in deinem
Herzen auf den wahren Lehrer Jesus Christus oder auf den Irrlehrer
hörst. Du entscheidest mit deinem Herzen, ob du den christlichen Geist
oder den antichristlichen Geist in dir siegen lässt. Der christliche Geist
und der antichristliche Geist sind in dir verborgen und du entscheidest
durch deine geistliche Nahrung, deine Worte und Taten welchen Geist
du in dir leben lässt. Wenn du dich dem christlichen Geist in dir immer
mehr öffnest und den christlichen Geist immer mehr in dir wirken lässt,
dann muss der antichristliche Geist in dir immer mehr Abstand von dir
nehmen und sich von dir zurückziehen. Wenn du dich dem christlichen
Herzensglauben hingibst, dann muss der antichristliche Geist von dir
weichen. Durch deinen heranreifenden Herzensglauben bist du
grundsätzlich geschützt, versorgt und erfüllt.

Der Zeitgeist

Der Zeitgeist unterliegt der Zeitgebundenheit und die Zeitgebundenheit
unterliegt der Zeitlosigkeit. Die Zeitgebundenheit ist in der Ewigkeit
eingebettet. Der Zeitgeist zeigt das ewige Jetzt in den unterschiedlichsten
Facetten. Der Zeitgeist kann vom christlichen Geist oder vom antichristlichen
Geist inspiriert sein. Der Zeitgeist ist innerhalb der Zeitgebundenheit für
verschiedene Entwicklungen, Prozesse und für die Veränderung von
Kreativität zuständig. Der Zeitgeist kann durch sein Wirken Lebendigkeit
oder geistigen Tod hervorbringen. Der Zeitgeist kann sich in den
unterschiedlichsten Lebensbereichen und Lebensstilen auf unterschiedlichste Art
und Weise präsentieren. Der Zeitgeist ist grundsätzlich Gott untergeordnet und
die Menschen entscheiden mit ihrem Herzen, ob sie sich einem bestimmten
Zeitgeist unterwerfen. Grundsätzlich sollten Menschen Gott in ihrem Herzen
wirken lassen, so dass sie den Zeitgeist bestimmen und so dass jegliche
zeitgeistliche Entwicklungen und zeitgeistliche Kreativität gotterfüllt ist.
In diesem Leben können die ewige, königliche und lebendige Quelle und
der Zeitgeist wunderbar miteinander harmonisieren und im Zusammenwirken
lebendige Früchte kreieren und hervorbringen. Gotterfüllte Menschen können
sich von der göttlichen und ewigen Quelle inspirieren lassen und ihre göttliche
Kreativität im Rahmen der Zeitgebundenheit präsentieren. Ein Mensch kann
durch die in ihm lebende und wirkende ewige Liebe einen Zeitgeist erschaffen,
der Gott wohlgefällig ist. Ohne einen Zeitgeist und damit einhergehend ohne
den Eindruck von Zeitgebundenheit kann sich Kreativität nicht zeigen. Es bedarf
eines Zeitgeistes, um zu erkennen wo ein Mensch im Leben steht. Es bedarf
der Zeitgebundenheit, um Menschen in die ewige Zeitlosigkeit zurückführen
zu können. Gott ist Herr über alle Geister und somit auch über alle Zeitgeister.
Ein Zeitgeist kann die Einheit mit Gott auf vielfältigste Art und Weise aufzeigen.
Ein gotterfüllter Zeitgeist kann die Macht, Kraft, Stärke, Liebe, Vielfalt und
Kreativität des unsichtbaren Gottes auf unterschiedlichste Art und Weise
sichtbar machen. Der höchste Geist zeigt sich den Menschen in diesem Leben
auf den unterschiedlichsten Wegen und in den unterschiedlichsten Ausprägungen.
Die schöpferische Kraft Gottes kann durch einen Zeitgeist erlebbar gemacht
werden. Wenn ein Zeitgeist vom antichristlichen Geist bestimmt wird und
sich die Menschen diesem Zeitgeist unterwerfen, dann führt das diese Menschen
in die Irre. Wenn ein Zeitgeist vom christlichen Geist bestimmt wird, dann
kann dieser Zeitgeist die Größe Gottes demonstrieren. Jeder Mensch sollte
seine Lebenszeit, die in der Ewigkeit eingebettet ist, gotterfüllt wahrnehmen,
bestimmen und erlebbar machen. Jeder Mensch sollte sich seinen eigenen
gotterfüllten Zeitgeist erschaffen, der in der göttlichen Ewigkeit verankert ist.
Jeder Mensch sollte seinen eigenen gotterfüllten Zeitgeist bestimmen.