DIE CHRISTLICHE LEHRE

Da Gott Liebe ist und die Liebe Gottes in Verbindung mit Wahrheit, Freiheit, Gnade, Freude, Friede, Sanftmut und Barmherzigkeit zu bringen ist, ist die christliche Lehre immer von Liebe, Wahrheit, Freiheit, Gnade, Freude, Friede, Sanftmut und Barmherzigkeit erfüllt. Die christliche Lehre lehrt die christliche Lehre im Leben anzuwenden. Die christliche Lehre ist nur dann wirklich aktiv, wenn sie gelebt wird. Die christliche Lehre ist nur dann eine christliche Lehre, wenn sie durch Christus gelehrt wird. In dem man als gläubiger Christ Christus in sich trägt, kann man die christliche Lehre weitergeben. Die christliche Lehre bezieht sich insbesondere auf die unsichtbare Ebene, die sich auf die sichtbare Ebene auswirkt. Die christliche Lehre ist eine Gnadenlehre, die dafür sorgt, dass das Herz von Gläubigen in der Gnade gefestigt wird. Die christliche Lehre ist eine Glaubenslehre, die dafür sorgt, dass der Glaube in Gläubigen ausgebildet wird und der Glaube im Leben richtig eingesetzt wird. Man muss lernen alles was Gott für einen hat im Glauben anzunehmen, denn sonst wird man von Gott nichts erhalten. Alle Verheißungen Gottes werden im Leben eines gläubigen Menschen nur durch einen gesunden Gottesglauben wahr. Die christliche Lehre ist eine göttliche Liebeslehre, die die Liebe Gottes ganz besonders hervorhebt. Die göttliche Liebeslehre begleitet Menschen in ihrer Vollendung in der Liebe Gottes. Die christliche Lehre schult das Gewissen und führt Gläubige in eine eigenständige Herzensbelehrung durch den Geist Gottes. Die christliche Lehre zeigt die Möglichkeiten der christlichen Lebensgestaltung auf. Die christliche Lehre zeigt die Problematiken von Sünden auf. Die christliche Lehre zeigt die Problematiken der Welt auf. Die christliche Lehre klärt über die geistige Welt und deren Einflüsse auf das weltliche Geschehen auf. Die christliche Lehre schult das gotterfüllte Urteilsvermögen. Die christliche Lehre zeigt die Zusammenhänge des Lebens auf und hebt die Ganzheitlichkeit des Lebens hervor. Die christliche Lehre ist eine Aufrichtungslehre und eine Auferbauungslehre, die den lebendigen Gott in den Mittelpunkt stellt. Die christliche Lehre ist eine Herzenslehre, die die besondere Bedeutung des Herzens aufzeigt. Die christliche Lehre ist eine Familienlehre, in der man Gott als Vater, Sohn und Heiligen Geist in einem familiären Ambiente kennenlernt.

DIE CHRISTLICHE LEHRE – DIE GOTTERFÜLLTE LEHRE:
CHRISTUSLEHRE
GLAUBENSLEHRE
GNADENLEHRE
FREIHEITSLEHRE
HERZENSLEHRE
LIEBESLEHRE
AUFRICHTUNGSLEHRE
AUFERBAUUNGSLEHRE
FAMILIENLEHRE
FÜHRUNGSLEHRE
GEWISSENSSCHULUNG

***

JEDER GLÄUBIGE CHRIST TRÄGT DIESELBE LEHRE IN SICH.

***

WENN DAS ZIEL (DER UNTERWEISUNG) LIEBE AUS REINEM HERZEN, GUTEM GEWISSEN UND UNGEHEUCHELTEM GLAUBEN IST,
DANN IST ALLES ANDERE EINE ZIELVERFEHLUNG.

***

***

Die christliche Lehre führt immer in die Ruhe, Güte und Sanftmut des Geistes Gottes.

***

Die christliche Lehre beherbergt eine göttliche Weisheitslehre, die sich auf die ganze Lebensführung eines Menschen bezieht. Die göttliche Weisheitslehre ist eine individuelle Belehrung des Geistes Gottes für ein Kind Gottes. Eine individuelle Belehrung durch des Geist Gottes kann aber durch eine kollektive Belehrung durch einen von Gott bestimmten Menschen unterstützt werden. Die göttliche Weisheitslehre ist immer von einer freudvollen Grundstimmung erfüllt.

Die Schrift ist nützlich, aber nur dann, wenn sie mit dem Geist Gottes aufgenommen wird. Dass man zu Jesus Christus kommen soll, um das Leben zu haben, ist nicht an einen geografischen irdischen Ort gebunden. Durch Jesus Christus spricht der Geist Gottes, der überall zur Gänze präsent ist. Zu Jesus Christus zu kommen bedeutet sich aufrichtig an Jesus Christus zu wenden und ihn um das Wasser des Lebens, das lebendige Wasser, den Heiligen Geist zu bitten. Das Wasser des Lebens ist es, das ins ewige Leben fließt. Der Geist Gottes ist es, der ins ewige Leben führt. Gott sendet seinen Geist aus und er spricht durch seinen Geist zu Menschen und wenn ein Mensch das aufgreift was der Geist Gottes sagt und gläubig wird und sich durch den Glauben vom Geist Gottes leiten lässt, dann lässt er sich ins ewige Leben führen und wenn der gläubige Mensch erkannt hat, dass er in Jesus Christus ist und erkannt hat, dass Jesus Christus das ewige Leben ist, dann weiß der gläubige Mensch, dass er im ewigen Leben ist und ewiges Leben hat. Es heißt in der Bibel, dass wenn man redet, man mit den Worten Gottes reden soll. Ein Mensch kann nur wahre Worte Gottes sagen, wenn das Herz davon überfließt, also muss das Herz die Worte Gottes empfangen, so dass man das Wort Gottes weitergeben kann. Das Wort Gottes kann man aber nur im Glauben richtig auffassen und weitergeben, denn im Glauben steckt die Belehrung durch den Geist Gottes. Und somit weiß man, wenn man im Glauben das Wort Gottes empfängt, dass man ewiges Leben hat. Das innere Zeugnis legt die Gewissheit ab, dass man ewiges Leben hat. Im ewigen Leben ergibt sich dann die wahrhaftige christliche Lehre. Das Leben und das ewige Leben sind eins. Im ewigen Leben ergibt sich das individuelle Leben in Gott.

Irrlehren kann man nur enttarnen, wenn man gotterfüllt ist. Nur wenn das eigene Herz gotterfüllt ist, kann man prüfen, ob man die richtige Lebenslehre in sich trägt. Man muss in der Leitung durch den Geist Gottes lernen die Geister zu unterscheiden und damit einhergehend lernen die richtige christlich Lehre herauszukristallisieren. Es gibt nur eine wahre christliche Lehre, die sich zwar unterschiedlich ausprägen kann, die aber im Kern immer dieselbe Lehre ist. Eine wichtige Frage ist wohin einen eine bestimmte Lehre führen will oder wohin einen eine bestimmte Lehre bereits geführt hat. Wenn man vom Glauben abfällt, fällt man auch von der Leitung durch den Geist Gottes ab und man verliert dadurch die innere Belehrung durch die innere göttliche Salbung und das Resultat ist, dass man sich dämonischen Lehren öffnet. Diverse Lehrmeinungen kann man hinter sich lassen, wenn man sich innerlich von Gott stabilisieren lässt, denn dann bildet sich die innere Herzenslehre aus. Standfestigkeit im Glauben benötigt man im eigenen Herzen. Das was bleibt ist das eigene Herz und der Herzensinhalt entscheidet darüber wie es weitergeht. Das was bleibt ist das eigene Herz und zwar solange, bis es erfolgreich durch Gott in das Herz Gottes umgewandelt wurde. Es ist nicht eine äußere Lehre entscheidend, sondern entscheidend ist welche Lehre sich im Inneren des Herzens durchgesetzt hat und sich durchsetzt. Spätestens mit dem Ende des Lebens auf diesem Planeten hat man nichts mehr in der Hand mit das man sich rechtfertigen könnte, sondern dann ist allein entscheidend was man in seinem Herzen trägt. Es gibt viele Lehren, die am Tag der Entscheidung nichts nützen.

Wenn das gotterfüllte Leben mit dem Geschenk des Glaubens beginnt, dann ist alles weitere auch ein Geschenk. Die aus dem Glauben resultierende Glaubenslehre, die Lehre aus der inneren Salbung, die Liebe Gottes, die Freiheit Gottes, das ewige Leben, die Versorgung, die Verbindung zu Gott sind Geschenke und im großen Geschenk enthalten. Die innere Salbung führt in die Freiheit und Freiheit ist ein Geschenk. Die innere Salbung führt keinesfalls in eine Knechtschaft. Die innere Salbung befreit in aller Sanftmut, Gnade und Barmherzigkeit. Die innere Salbung befreit in der Frucht des Geistes Gottes. Die Geschenke Gottes und das was vom wahren Gott grundsätzlich kommt, kann man nur durch den innewohnenden Geist Gottes erkennen. Man kann das was vom wahren Gott nicht kommt, also das Irdische, das Teuflische, das Weltliche, nur durch den im Herzen wohnenden Geist Gottes enttarnen. Das was für einen gläubigen Menschen derzeitig aktuell ist, kann nur der Geist Gottes diesem gläubigen Menschen ins Herz legen, so dass er es aufgreifen kann. Der Weg in die Freiheit Gottes ist ein individueller Weg, denn jeder Mensch ist individuell. Dafür bedarf es einer inneren Grundsatzlehre oder einer Grundsatzlehre von gotterfüllten Menschen, die dabei hilft die innere Führung Gottes immer besser wahrzunehmen. Nur der Geist Gottes kann die Geschenkkultur Gottes offenlegen. Alles was man von Gott empfängt sind Geschenke, denn Gott gehört alles und der richtige Umgang mit den Geschenken will geübt sein. Das Bewusstsein, dass Gott nur schenkt und nur das Beste für einen Menschen will, muss in der Gnade Gottes ausgebildet werden. Gottes Liebe bedarf keiner Überredung und bedarf keinen Zwang. Das Annehmen der Geschenke Gottes ermöglicht das Weitergeben der Geschenke Gottes. Entscheidend ist es in die Leichtigkeit und Zuverlässigkeit des unerschaffenen Lebens zu finden, das von nichts Erschaffenem abhängig ist, sondern das Erschaffene im Blick hat. Das Vertrauen in die Zuverlässigkeit des unerschaffenen und lebendigen Lebens ist erforderlich, um im unerschaffenen und lebendigen Leben leben und aufgehen zu können.

Die christliche Lehre ist eine innere Unterscheidungslehre, eine innere Gewissensschulung

Ja / Nein
Glaube / Irrglaube
Wahrheit / Lüge
Wahre Liebe / Falsche Liebe
Freiheit / Gebundenheit
Gnade / Abrechnung
Führung Gottes / Führung der Welt
Kind Gottes / Knecht Gottes
Freiheit / Zwang
Liebe / Habgier
Liebe / Bevormundung
Führung / Verführung
Wahre Freude / Abhängigkeit
Schmaler Weg / Breiter Weg
Ehrlichkeit / Heuchelei

Wenn man sich für Christus entschieden hat und Christus in sich leben lässt, dann kann man von Christus empfangen, geleitet werden und Impulse bekommen. Christus kann Christen auf unterschiedlichste Art und Weise verbinden, so dass sie individuell und gemeinsam in seinem Namen auftreten können. In Christus gibt es je nach Glaubensreife unterschiedliche Bewusstseinsebenen und Christen können so zusammengeführt werden, so dass Christen in den diversesten Bewusstseinsebenen vom höchsten Bewusstsein auf verschiedenste Art und Weise belehrt werden. Christen werden durch das höchste Bewusstsein ausgebildet, so dass sie die Interessen des Königreiches Gottes vertreten können. Genauso wie andere Menschen sich durch ihre Herzensinhalte begegnen und ihre Interessen vertreten, begegnen sich Christen durch ihre Herzensfülle und vertreten ihre Herzensfülle. Auch in der Welt gibt es unterschiedliche Bewusstseinsebenen, die in den Herzen der Menschen gebildet werden und die sie über ihre Lebensführung widerspiegeln. Die Interessen Gottes für die Menschen sind eine sorgenfreie Versorgung, Erfüllung mit Liebe, mit Frieden und Freude, ein gnadenvolles Miteinander unter den Menschen, eine freudvolle Lebensgestaltung, das Schöpfen aus seiner Weisheit und dass Menschen über das ewige Leben erfahren und im ewigen Leben leben.

***

AKTIVIERUNG DURCH DEN GEIST GOTTES

Der Geist Gottes muss seine Lehren in den Herzen der Menschen aktivieren. Der Geist Gottes muss seine Lehren bestätigen. Der Geist Gottes muss seine Geistesgaben in Menschen in Kraft setzen. Dies geschieht in den Menschen, in dem Menschen den Geist Gottes bejahen. Wenn der Geist Gottes seine Lehren nicht in den Herzen der Menschen aktiviert und nicht die Geistesgaben in Menschen in Kraft setzt, dann ist die christliche Lehre wertlos. Der Geist Gottes muss insbesondere die individuellen gotterfüllten Gebete im Individuellen erfüllen, denn ansonsten sind die Gebete wertlos. Der Geist Gottes muss seine Visionen, Missionen, Ziele, Ideen, Gaben, Fähigkeiten in die Herzen von Menschen aussenden, damit Menschen diese aufgreifen können und diese Visionen, Missionen, Ziele, Ideen, Gaben, Fähigkeiten müssen in der Kraft des Geistes Gottes ausgeführt werden, damit sie auf der richtigen Frequenz gespielt werden und damit eine himmlische Ordnung auf der Erde entstehen kann. Der Geist Gottes muss hinter dem stehen was ein Mensch tut, denn ansonsten geschieht es nicht in seiner Kraft und es ist nicht gotterfüllt und somit befindet man sich dann nicht in der himmlischen Ordnung. Der Geist Gottes und die Bejahung des Geistes Gottes sind der entscheidende Mittelpunkt, dass seine Lehren und Gaben im Leben auf dieser Erde aktiv sind. Ein Mensch, der nicht in der Kraft Gottes steht und nicht durch die Kraft Gottes autorisiert ist, kann die wahre christliche Lehre in einem Menschen nicht aktivieren. Der Geist Gottes muss seine Lehre und seine Gaben in einem Menschen genehmigen. Aus diesem Grund ist ein gotterfüllter Mensch auf das Zusammenwirken mit dem Geist Gottes angewiesen. Niemand kann den Geist Gottes dazu zwingen, dass er seine Lehren und Geistesgaben aktiv sein lässt. Ob und inwieweit die christlichen Lehren und Geistesgaben aktiv sind, ist abhängig davon inwieweit man bereit ist im Willen Gottes zu leben.

***

WENN MAN EIN MÖBELSTÜCK IN MEHREREN TEILEN KAUFT, DANN REICHT ES NICHT, WENN MAN NUR DIE BEDIENUNGSANLEITUNG LIEST.
MAN KANN GEBETE AUS DER BEDIENUNGSANLEITUNG ABLEITEN, ABER ALLEIN DADURCH STELLT SICH DAS MÖBELSTÜCK NICHT AUF.
MAN KANN AUCH GOTTESDIENSTE FÜR DAS MÖBELSTÜCK VERANSTALTEN, ABER ALLEIN DADURCH STELLT SICH DAS MÖBELSTÜCK AUCH NICHT AUF.
MAN KANN DIE BEDIENUNGSANLEITUNG AUCH AUSWENDIG LERNEN, ABER AUCH DAS REICHT NICHT, UM DAS MÖBELSTÜCK AUFZUSTELLEN.
DAS GANZE BILD DES MÖBELSTÜCKS SIEHT MAN, WENN MAN SICH AUFMACHT UND DAS MÖBELSTÜCK ZUSAMMENBAUT.

DAS MÖBELSTÜCK BAUT SICH NUR AUF, WENN MAN DAS UMSETZT WAS IN DER BEDIENUNGSANLEITUNG STEHT.

UND SO IST ES MIT DER CHRISTLICHEN LEHRE AUCH.
NUR WENN MAN DIE CHRISTLICHE LEHRE LEBT, WIRD DAS KÖNIGREICH GOTTES SICHTBAR.
DIE CHRISTLICHE LEHRE OFFENBART SICH ÜBER DAS EIGENE GOTTERFÜLLTE HERZ.

***