Die Ruhe Gottes im eigenen Herzen

Gott schenkt uns aus reiner Gnade heraus den Glauben an Jesus Christus.
Gott entfacht den Glauben im Herzen des Menschen. Durch den Glauben
nimmt Jesus Christus Platz im Herzen des gläubigen Menschen ein. Jesus Christus
ist es, der Ruhe schenkt und er schenkt uns durch seine Anwesenheit im Herzen
beständig Ruhe. Daher braucht man keinen äußeren Sabbat mehr zu halten.
Wenn wir auf unser mit Gott gefülltes Herz hören und nach dem Gehörten handeln,
dann wandeln wir beständig in der Ruhe Gottes. Das ist Glaubensgerechtigkeit.
Wir werden nicht mehr aktiv, um in die Ruhe zu kommen, sondern wir werden
aus der Ruhe Gottes heraus aktiv, um für das Reich Gottes zu wirken.

Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid!
Ich will euch erquicken.
Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir;
denn ich bin gütig und von Herzen demütig;
und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele.
Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.
Matthäus, Kapitel 11, Verse 28-30

Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, ist aus Gott gezeugt
und jeder, der den Vater liebt, liebt auch den, der aus ihm gezeugt ist.
1 Johannes, Kapitel 5, Vers 1

Er gebe euch aufgrund des Reichtums seiner Herrlichkeit, dass ihr in Bezug auf den
inneren Menschen durch seinen Geist an Kraft und Stärke zunehmt. Durch den Glauben
wohne Christus in euren Herzen, in der Liebe verwurzelt und auf sie gegründet. So sollt
ihr mit allen Heiligen dazu fähig sein, die Länge und Breite, die Höhe und Tiefe zu ermessen
und die Liebe Christi zu erkennen, die alle Erkenntnis übersteigt. So werdet ihr erfüllt
werden in die ganze Fülle Gottes hinein.
Epheser, Kapitel 3, Verse 16-19

Nicht auf äußeren Schmuck sollt ihr Wert legen, auf Haartracht,
Goldschmuck und prächtige Kleider, sondern was im Herzen
verborgen ist, das sei euer unvergänglicher Schmuck:
ein sanftes und ruhiges Wesen.
Das ist wertvoll in Gottes Augen.
1 Petrus, Kapitel 3, Verse 3-4

Denn wer in seine Ruhe eingegangen ist,
der ruht auch selbst von seinen Werken aus,
wie Gott von den seinigen.
Hebräer, Kapitel 4, Vers 10

In Frieden leg ich mich nieder und schlafe;
denn du allein, Herr, lässt mich sorglos wohnen.
Psalmen, Kapitel 4, Vers 9

Der Herr ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen.
Er lässt mich lagern auf grünen Auen
und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.
Psalmen, Kapitel 23, Verse 1-2

Bei Gott allein wird ruhig meine Seele,
von ihm kommt mir Rettung.
Psalmen, Kapitel 62, Vers 2

So spricht der Herr:
Stellt euch an die Wege und haltet Ausschau, fragt
nach den Pfaden der Vorzeit, fragt, wo der Weg zum
Guten liegt; geht auf ihm, so werdet ihr Ruhe finden
für eure Seele!
Jeremia, Kapitel 6, Vers 16

Feiertage

Ein Christ ist ein für alle Mal in die Ruhe Gottes eingegangen.
Ein Christ sollte aus dem wahrhaftigen Glauben heraus leben
und Jesus Christus jederzeit ganz bewusst in sich tragen. Wenn
man als Christ also aus der Ruhe Gottes heraus aktiv wird,
im wahren Glauben wandelt und Gott in sich leben lässt, dann
feiert man jederzeit Gottesdienst und man hat jeden Tag
einen Ruhetag, auch wenn man auf diverse Art und Weise aktiv
ist, denn alles kann aus der Liebe, der Ruhe, dem Frieden und
der Freude heraus getan werden. Wenn ein Christ im wahren
Glauben verankert ist, dann braucht man keine äußerlichen
Feiertage, um sich an die Frohe Botschaft des Glaubens zu
erinnern. Als wahrer Christ lebt man jederzeit den Glauben.
Das Neue Testament fordert keine Einhaltung von auferlegten
Zwangsfeiertagen oder von freiwilligen äußerlichen Feiertagen.
Entscheidend ist was am und im Herzen geschieht und von was
oder wem man sich antreiben lässt. Gott will, dass Menschen
aus Überzeugung und aus einer ehrlichen und authentischen
Liebesbeziehung zu ihm handeln. Auf jeden Fall will Gott nicht,
dass man Feiertage feiert, die Götzendienst und Okkultismus
beinhalten. Es ist entscheidend, dass man den Willen Gottes lebt.

Ihr seid vielmehr zum Berg Zion hinzugetreten, zur Stadt des lebendigen Gottes,
dem himmlischen Jerusalem, zu Tausenden von Engeln, zu einer festlichen Versammlung
und zur Gemeinschaft der Erstgeborenen, die im Himmel verzeichnet sind, und zu
Gott, dem Richter aller, und zu den Geistern der schon vollendeten Gerechten, zum
Mittler eines neuen Bundes, Jesus, und zum Blut der Besprengung, das mächtiger
ruft als das Blut Abels.
Hebräer, Kapitel 12, Verse 22-24

Ich ermahne euch also, Brüder und Schwestern, kraft der Barmherzigkeit Gottes,
eure Leiber als lebendiges, heiliges und Gott wohlgefälliges Opfer
darzubringen – als euren geistigen Gottesdienst.
Und gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern lasst euch verwandeln
durch die Erneuerung des Denkens, damit ihr prüfen und erkennen
könnt, was der Wille Gottes ist: das Gute, Wohlgefällige und Vollkommene!
Römer, Kapitel 12, Verse 1-2

Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?
Wer den Tempel Gottes zerstört, den wird Gott zerstören.
Denn Gottes Tempel ist heilig und der seid ihr.
1 Korinther, Kapitel 3, Verse 16-17

Sitze gemeinsam mit Gott auf dem Thron der Ruhe

Der Glaube an Jesus Christus führt dich in das Land der Ruhe. Der Glaube
an Jesus Christus ist ein reines, vollkommenes und vollendetes Geschenk,
das Gott in dir entfacht, entfaltet und vollbringt und dem du nichts selbst
hinzufügen brauchst. Der Glaube findet in deinem Herzen statt und durch
den Glauben erblüht und entfaltet sich die königliche, ewigliche und
göttliche Ruhe in deinem Herzen nach allen Seiten hin. Die Ruhe Gottes ist
eine Pracht, die innere Stabilität und innere Sicherheit gewährleistet.
Die Ruhe Gottes gibt dir die innere Gewissheit, dass Gott für dich bereits
alles vollbracht hat. Durch deinen aktiven Herzensglauben lässt Gott dich
auf seinem Thron der Ruhe sitzen und gemeinsam mit Gott kannst du das
ewige Land der Ruhe regieren. Regiere gemeinsam mit Gott vom Thron
der Ruhe aus das königliche Reich der Ruhe. Gib dich einfach dem Glauben
an Gott hin und lass dir vom König der Könige erläutern wie du am besten
das Land der Ruhe regieren kannst. Gott ist durch den Glauben dein
himmlischer Vater und er hat dich zu einem König der Ruhe gemacht.
Lass das lebendige Wasser der Ruhe in dir fließen und sprudeln und gib
dich der Ruhe Gottes hin, so dass du eine neue Lebensqualität erfahren kannst.

Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid!
Ich will euch erquicken.
Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir;
denn ich bin gütig und von Herzen demütig;
und ihr werdet Ruhe finden für eure Seele.
Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.
Matthäus, Kapitel 11, Verse 28-30

Nicht auf äußeren Schmuck sollt ihr Wert legen, auf Haartracht,
Goldschmuck und prächtige Kleider, sondern was im Herzen
verborgen ist, das sei euer unvergänglicher Schmuck:
ein sanftes und ruhiges Wesen.
Das ist wertvoll in Gottes Augen.
1 Petrus, Kapitel 3, Verse 3-4

Wer siegt, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen,
so wie auch ich gesiegt habe und mich mit
meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.
Offenbarung, Kapitel 3, Vers 21

Denn alles, was aus Gott gezeugt ist, besiegt die Welt.
Und das ist der Sieg, der die Welt besiegt hat: unser Glaube.
Wer sonst besiegt die Welt, außer dem, der glaubt,
dass Jesus der Sohn Gottes ist?
1 Johannes, Kapitel 5, Verse 4-5

Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt?
Wer den Tempel Gottes zerstört, den wird Gott zerstören.
Denn Gottes Tempel ist heilig und der seid ihr.
1 Korinther, Kapitel 3, Verse 16-17

Darum beherzigt, was der Heilige Geist sagt: Heute, wenn ihr seine Stimme hört,
verhärtet nicht eure Herzen wie beim Aufruhr am Tag der Versuchung in der Wüste!
Dort haben eure Väter mich versucht, sie haben mich auf die Probe gestellt und hatten
doch meine Taten gesehen, vierzig Jahre lang. Darum war mir diese Generation zuwider
und ich sagte: Immer geht ihr Herz in die Irre. Sie erkannten meine Wege nicht. Darum
habe ich in meinem Zorn geschworen: Sie sollen nicht in das Land meiner Ruhe kommen.
Hebräer, Kapitel 3, Verse 7-11

Gebt Acht, Brüder und Schwestern, dass keiner von euch ein böses, ungläubiges Herz hat,
dass keiner vom lebendigen Gott abfällt, sondern ermahnt einander jeden Tag, solange es
noch heißt: Heute, damit niemand von euch durch den Betrug der Sünde verhärtet wird;
denn an Christus haben wir nur Anteil, wenn wir bis zum Ende an der Zuversicht festhalten,
die wir am Anfang hatten. Wenn es heißt: Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verhärtet eure
Herzen nicht wie beim Aufruhr – wer waren denn jene, die hörten und sich auflehnten?
Waren es nicht alle, die unter Mose aus Ägypten ausgezogen waren? Wer war Gott vierzig Jahre
lang zuwider? Waren es nicht die Sünder, deren Leichen in der Wüste liegen blieben? Wem aber
hat er geschworen, dass sie nicht eingehen sollten in seine Ruhe, wenn nicht den Ungehorsamen?
Und wir sehen, dass sie nicht hineinkommen konnten wegen ihres Unglaubens.
Hebräer, Kapitel 3, Verse 12-19

Denn wer in seine Ruhe eingegangen ist, der ruht auch selbst von seinen Werken aus,
wie Gott von den seinigen. Bemühen wir uns also, in jene Ruhe einzugehen, damit
niemand aufgrund des gleichen Ungehorsams zu Fall kommt!
Hebräer, Kapitel 4, Verse 10-11

Da fragten sie ihn: Was müssen wir tun, um die Werke Gottes zu vollbringen?
Jesus antwortete ihnen: Das ist das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den er gesandt hat.
Johannes, Kapitel 6, Vers 29

Denn Gott ist es, der in euch das Wollen
und das Vollbringen bewirkt zu seinem Wohlgefallen.
Philipper, Kapitel 2, Vers 13

Dem aber, der keine Werke tut, sondern an den glaubt,
der den Gottlosen gerecht macht, dem wird sein Glaube als Gerechtigkeit angerechnet.
Römer, Kapitel 4, Vers 5

Gott führt dich aus der Welt ins Reich des Glaubens.
Durch den Glaubensweg wirst du in das Land der Ruhe geführt.
Durch den Glaubensweg wirst du in das Land geführt, in dem Milch und Honig fließen.
Das Land der Ruhe befindet sich in deinem Herzen und dieses innere Land muss
wieder erobert werden, damit man voll und ganz Herr über sich selbst ist.

Der Herr sprach: Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen und
ihre laute Klage über ihre Antreiber habe ich gehört. Ich kenne sein Leid.
Ich bin herabgestiegen, um es der Hand der Ägypter zu entreißen und aus
jenem Land hinaufzuführen in ein schönes, weites Land, in ein Land, in dem
Milch und Honig fließen, in das Gebiet der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter,
Perisiter, Hiwiter und Jebusiter. Jetzt ist die laute Klage der Israeliten zu mir
gedrungen und ich habe auch gesehen, wie die Ägypter sie unterdrücken.
Exodus, Kapitel 3, Verse 7-9

Josua, der Sohn Nuns, und Kaleb, der Sohn Jefunnes, zwei von denen, die das Land
erkundet hatten, zerrissen ihre Kleider und sagten zu der ganzen Gemeinde der Israeliten:
Das Land, das wir durchwandert und erkundet haben, dieses Land ist sehr, sehr gut.
Wenn der Herr uns wohlgesinnt ist und uns in dieses Land bringt, dann schenkt er uns
ein Land, im dem Milch und Honig fließen. Lehnt euch nur nicht gegen den Herrn auf!
Habt keine Angst vor dem Volk des Landes, denn sie werden wie Brot sein, das wir
verschlingen! Ihr schützender Schatten ist von ihnen gewichen, denn der Herr ist mit uns.
Habt keine Angst vor ihnen. Doch die ganze Gemeinde drohte Mose und Aaron zu steinigen.
Da erschien die Herrlichkeit des Herrn am Offenbarungszelt allen Israeliten und der Herr
sprach zu Mose: Wie lange verachtet mich dieses Volk noch, wie lange noch wollen sie
nicht an mich glauben trotz all der Zeichen, die ich mitten unter ihnen vollbracht habe?
Numeri, Kapitel 14, Verse 6-11

Das Land, in dem Milch und Honig fließen, ist ein ewiges Land.
Das Land Gottes, das Reich Gottes, erobert man durch den Glauben, der im eigenen Herzen aktiv ist.
Ein gläubiger Mensch ist Gottes Ackerbau, der durch das lebendige Wasser, den Heiligen Geist, bewässert wird.

Daher sollt ihr das ganze Gebot, auf das ich dich heute verpflichte, bewahren, damit ihr
stark seid und in das Land, in das ihr jetzt hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen,
hineinziehen und es in Besitz nehmen könnt. Ihr sollt darauf achten, damit ihr lange lebt
in dem Land, von dem ihr wisst: Der Herr hat euren Vätern geschworen, es ihnen und
ihren Nachkommen zu geben, ein Land, wo Milch und Honig fließen. Denn das Land, in
das du hineinziehst, um es in Besitz zu nehmen, ist nicht wie das Land Ägypten, aus dem
ihr ausgezogen seid. Dort musstest du, wenn der Same gesät war, den Boden künstlich
bewässern wie in einem Gemüsegarten. Das Land, in das ihr jetzt hinüberzieht, um es in
Besitz zu nehmen, ist ein Land mit Bergen und Tälern und es trinkt das Wasser, das als
Regen vom Himmel fällt. Es ist ein Land, um das der Herr, dein Gott, sich kümmert. Stets
ruhen auf ihm die Augen des Herrn, deines Gottes, vom Anfang des Jahres bis zum Ende
des Jahres. Und wenn ihr auf meine Gebote hört, auf die ich euch heute verpflichte, wenn
ihr also den Herrn, euren Gott, liebt und ihm mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele dient,
dann gebe ich eurem Land seinen Regen zur rechten Zeit, den Regen im Herbst und den
Regen im Frühjahr, und du kannst Korn, Most und Öl ernten; dann gebe ich deinem Vieh
sein Gras auf dem Feld und du kannst essen und satt werden. Aber nehmt euch in Acht!
Lasst euer Herz nicht verführen, weicht nicht ab, dient nicht anderen Göttern und werft
euch nicht vor ihnen nieder! Sonst wird der Zorn des Herrn gegen euch entbrennen; er wird
den Himmel zuschließen, es wird kein Regen fallen, der Acker wird keinen Ertrag bringen
und ihr werdet unverzüglich aus dem prächtigen Land getilgt sein, das der Herr euch
geben will. Diese meine Worte sollt ihr auf euer Herz und auf eure Seele schreiben. Ihr sollt
sie als Zeichen um das Handgelenk binden. Sie sollen zum Schmuck auf eurer Stirn werden.
Ihr sollt sie eure Kinder lehren, indem ihr sie sprecht, wenn du zu Hause sitzt und wenn du
auf der Straße gehst, wenn du dich schlafen legst und wenn du aufstehst. Du sollst sie auf
die Türpfosten deines Hauses und in deine Stadttore schreiben. So sollen die Tage, die ihr
und eure Kinder in dem Land lebt, von dem ihr wisst: der Herr hat euren Vätern geschworen,
es ihnen zu geben, so zahlreich werden wie die Tage, die der Himmel sich über der Erde wölbt.
Deuteronomium, Kapitel 11, Verse 8-21

Eine Generation geht, eine andere kommt.
Die Erde steht in Ewigkeit.
Kohelet, Kapitel 1, Vers 4

Und das ist sein Gebot:
Wir sollen an den Namen seines Sohnes Jesus Christus glauben
und einander lieben gemäß dem Gebot, das er uns gegeben hat.
Wer seine Gebote hält, bleibt in Gott und Gott in ihm. Und daran
erkennen wir, dass er in uns bleibt: an dem Geist, den er uns gegeben hat.
1 Johannes, Kapitel 3, Verse 23-24

Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen,
Gott aber ließ wachsen.
So ist weder der etwas, der pflanzt, noch der,
der begießt, sondern nur Gott, der wachsen lässt.
1 Korinther, Kapitel 3, Vers 7

Denn wir sind Gottes Mitarbeiter;
ihr seid Gottes Ackerbau, Gottes Bau.
1 Korinther, Kapitel 3, Vers 9

Am letzten Tag des Festes, dem großen Tag,
stellte sich Jesus hin und rief:
Wer Durst hat, komme zu mir und es trinke,
wer an mich glaubt!
Wie die Schrift sagt:
Aus seinem Inneren werden Ströme von lebendigem Wasser fließen.
Damit meinte er den Geist, den alle empfangen sollten, die an ihn glauben;
denn der Geist war noch nicht gegeben,
weil Jesus noch nicht verherrlicht war.
Johannes, Kapitel 7, Verse 37-39

Die Hoffnung aber lässt nicht zugrunde gehen;
denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen
durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.
Römer, Kapitel 5, Vers 5

Wenn also jemand in Christus ist,
dann ist er eine neue Schöpfung:
Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.
2 Korinther, Kapitel 5, Vers 17

Deine Heimat ist in deinem Herzen

Dein Vater im Himmel ist überall, Gott füllt alles in allem aus. Dein Vater im
Himmel befindet sich in deinem gläubigen Herz. Gott gehört alles. Grundsätzlich
ist also überall deine Heimat. Deine Heimat ist das ewige Leben, das sich in
den unterschiedlichsten Facetten zeigt. Du hast eine große Auswahlmöglichkeit
wo du überall sein kannst, aber nur wenn du da bist wo dich dein gotterfülltes
Herz hinführt und hinstellt, kannst du wirklich heimisch sein. Dein gläubiges
Herz offenbart dir deine wahre Heimat. Das lebendige Leben in deinem Herzen
lässt dich überall da wo du bist erfüllt sein. Deine Heimat ist das Königreich Gottes,
das sich über dein lebenserfülltes Herz entfaltet. Deine innere Heimat ist jederzeit
beständig, aber deine äußere Heimat gestaltet sich über dein Herz immer wieder
auf eine andere Art und Weise. Es ist entscheidend im eigenen Leben anzukommen
und seine Heimat im eigenen Herzen zu entdecken und aus dieser Heimat heraus
aktiv zu werden. Nur wenn du bei dir selbst heimisch bist, können sich andere
Menschen heimisch bei dir fühlen.

Begehe kein Vaterlandsverrat

Wenn du durch Jesus Christus in das Königreich Gottes aufgenommen wurdest,
dann solltest du dich auf die Maßstäbe des Königreiches Gottes fokussieren.
Da Gott durch deinen Glauben in deinem Herzen ist und du in Gott bist,
ist das Königreich Gottes in deinem Herzen und entfaltet sich nach allen Seiten hin.
Höre auf die Stimme Gottes in deinem Herzen und orientiere dich nicht an den
Maßstäben der Welt. Wenn du das Königreich Gottes in dir wirken lässt, dann
hast du die Welt mit ihren Gesetzen, Beschränkungen und Vorgaben überwunden.
Gott ist dein Vater und das Königreich Gottes ist somit dein Vaterland. Verrate nicht
dein Herz, verrate nicht dein Vaterland, sondern sei deinem Herzen, deinem ewigen
Vaterland treu. Überführe, richte und prüfe alles anhand der Herzensgesetze des
Königreiches Gottes, also anhand des Gesetzes Christi, des Gesetzes des Glaubens,
des Gesetzes der Liebe, des Gesetzes der Freiheit, des Gesetzes des Lebens und
des Gesetzes des Geistes. Nur dein ewiges Vaterland Gottes in deinem Herzen kann
dich wahrhaftig erfüllen und dir Frieden schenken. Sei deinem Herzensvaterland
nicht für kurzsichtige Gewinne, wegen den Befindlichkeiten anderer Menschen
und für weltliche Vergnügungen untreu, denn das stürzt dich möglicherweise ins
Unglück. Stehe voll und ganz zu deinem königlichen und göttlichen Vaterland und
erfahre den Segen Gottes in deinem Leben. Lass Gott in dir Leben und sei eine
Quelle des Lebens, die nie versiegt.

Den schmalen Weg werden wenige finden

Gerade weil der Weg so schmal ist und ihn wenige finden ist dieser Weg so spannend,
einzigartig, überraschend, königlich und über alles erhaben. Dieser schmale Weg ist im
Äußeren nicht zu finden, sondern es ist ein innerer Weg, ein innerer Lebensweg, der
immer mehr in die Leichtigkeit, Freiheit und Ruhe führt. Auf diesem goldenen Weg wird
der schmale Weg immer mehr zum eigenen individuellen und persönlichen Weg. Auf
diesem Glaubensweg wächst man immer mehr mit diesem schmalen Weg zusammen.
Es ist ein Weg, der sich über das eigene Herz offenbart. Auf dem schmalen Weg zeigen
sich die wahren Schätze des Lebens. Auf dem Weg des Glaubens gibt es göttliche
Aufklärung, göttliche Offenbarungen und göttliche Informationen. Der schmale Weg ist
der Weg Jesu Christi und auf diesem Weg kommt die Liebe Gottes immer mehr zum
Ausdruck. Der Weg Jesu Christi ist ein Weg der Vergebung, der Dankbarkeit, der Demut,
des Friedens und der Barmherzigkeit. Der königliche schmale Weg ist der Weg des
Ankommens und der Weg der Vielgestaltigkeit des Lebens. Es ist ein Weg, der ins Innere
führt und die wahre Dimension des Lebens aufzeigt. Der innere Lebensweg ist es, der
das Verdorbene absterben lässt und das eigene Leben neu aufblühen lässt. Der Weg des
himmlischen Goldes ist es, der einen fokussiert sein lässt und einen nicht auf einen der
vielen Irrwege der Welt umkommen lässt. Den schmalen Weg kann man nur selbst im
Einklang mit Gott suchen, erkennen, entdecken, gehen und erfahren. Der schmale Weg
erwartet, dass man sich nicht an andere Menschen orientiert, sondern dass man sich Gott,
der im eigenen Herzen wohnt, hingibt und auf die göttliche Wegstimme, die sich im eigenen
Herzen befindet, hört. Der Weg Jesu Christi enthält Botschaften, die ins eigene Herz führen.
Alles was am eigenen inneren Herzensweg dran vorbeiführt, ist ein Irrweg. Nur der schmale
Weg Jesu Christi führt ins Leben. Wenn man sich eins gemacht hat mit dem schmalen Weg
des Lebens, dann macht man sich auf diesem Weg auch eins mit dem Leben. Es gibt dann
keine Trennung mehr zum wahren Leben. Man ist dann eins mit dem Leben. Wenn man im
Glauben loszieht und sich am wahren Glauben festhält, dann kann man gemeinsam mit Gott
seinen Lebensweg ausloten und Herr über das eigene Leben sein. Es ist der individuelle
Glaubensweg mit Gott, der in das Land der Ewigkeit führt und die Geheimnisse Gottes
offenbart. Es ist der Liebesweg mit Gott, der einen die himmlische Stadt im eigenen
Herzen immer mehr erkennen lässt. Es ist der innere Weg der Freude, der die Freude auch
im äußeren Leben, im Leben auf dieser Erde erkennbar werden lässt. Der innere Gnadenweg
ist es, der die Gnade Gottes im eigenen Herzen verfestigt. Der Weg Jesu Christi ist der
mystische Weg, der göttliche Erfahrungen ermöglicht. Der Weg des Glaubens ist ein
geheimnisvoller Geschenkeweg, den man nur selbst im Einklang mit Gott auspacken kann.

DASS DER WEG SO SCHMAL IST UND WENIGE IHN FINDEN MACHT DEUTLICH,
DASS MAN NICHT EINFACH DEN WEG UND DEN WEGEN ANDERER MENSCHEN FOLGEN SOLLTE.

VON DEN ZWEI WEGEN
Geht durch das enge Tor! Denn weit ist das Tor und
breit der Weg, der ins Verderben führt, und es sind
viele, die auf ihm gehen. Wie eng ist das Tor und wie
schmal der Weg, der zum Leben führt, und es sind
wenige, die ihn finden.
Matthäus, Kapitel 7, Verse 13-14

Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren;
wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden.
Matthäus, Kapitel 16, Vers 25

Jesus sagte zu ihm:
Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben;
niemand kommt zum Vater außer durch mich.
Johannes, Kapitel 14, Vers 6

Aufgrund des Glaubens gehorchte Abraham dem Ruf,
wegzuziehen in ein Land, das er zum Erbe erhalten sollte;
und er zog weg, ohne zu wissen, wohin er kommen würde.
Hebräer, Kapitel 11, Vers 8

Ihr werdet mich suchen und ihr werdet mich finden,
wenn ihr nach mir fragt von ganzem Herzen.
Jeremia, Kapitel 29, Vers 13

Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, ist aus Gott gezeugt
und jeder, der den Vater liebt, liebt auch den, der aus ihm gezeugt ist.
1 Johannes, Kapitel 5, Vers 1

Er gebe euch aufgrund des Reichtums seiner Herrlichkeit, dass ihr in Bezug auf den
inneren Menschen durch seinen Geist an Kraft und Stärke zunehmt. Durch den Glauben
wohne Christus in euren Herzen, in der Liebe verwurzelt und auf sie gegründet. So sollt
ihr mit allen Heiligen dazu fähig sein, die Länge und Breite, die Höhe und Tiefe zu ermessen
und die Liebe Christi zu erkennen, die alle Erkenntnis übersteigt. So werdet ihr erfüllt
werden in die ganze Fülle Gottes hinein.
Epheser, Kapitel 3, Verse 16-19

CHRISTUS, DER ERSTGEBORENE UND ERLÖSER DES ALLS:
Er ist Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene
der ganzen Schöpfung. …
Kolosser, Kapitel 1, Vers 15

Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.
Durch ihn seid auch ihr davon erfüllt; denn er ist das Haupt aller Mächte und Gewalten.
Kolosser, Kapitel 2, Verse 9-10