Endzeit

Die Endzeit verbirgt Gefahren in sich, wenn man sie weltlich-zeitlich liest. Viele Menschen sind in der sogenannten Naherwartung des Herrn. Wenn man nur in der Naherwartung des Herrn bleibt, dann wird die Ankunft Jesu Christi nie stattfinden. Jesus ist der Christus und Christus ist Bild des unsichtbaren Gottes und vor aller Schöpfung. Jesus ist die Wahrheit und der Geist ist die Wahrheit. Die Ankunft Jesu sieht man nicht mit Menschenaugen. Christus ist im Herzen der Gläubigen und Gläubige sind in Christus. Durch den Glauben ist ein Gläubiger ein Sohn (m/w/d) Gottes. Es geschieht nur etwas durch den Herzensglauben. Wenn man christliche Ereignisse nur in der Zukunft sieht, dann bleiben sie in der Zukunft. Die Endzeit ist ein innerlicher Prozess, bis man erkannt hat wer man in Gott wirklich ist und das Erkennen kommt durch den geschenkten Glauben. Über die Endzeit wird allgemein viel Zeichendeuterei betrieben. Nach der nächsten Krise könnte Jesus kommen. Ist nicht gekommen. Nach der nächsten Krise könnte Jesus kommen. Ist nicht gekommen. Nach der nächsten Krise könnte Jesus kommen. Ist nicht gekommen. Man muss sich an die Wahrheit wenden, um sie empfangen zu können, ansonsten bleibt man in der Lüge und hofft auf ein zukünftiges Ereignis, das Erlösung bringen soll. Man muss die Erlösung bereits in sich tragen, damit man erlöst sein kann. Wenn man in Jesus Christus ist, dann ist man im ewigen Leben, denn Jesus Christus ist das ewige Leben. Die Menschen gestalten sich ständig selbst ihre Welt. Die Welt gestaltet sich nicht dadurch, dass etwas Bestimmtes geschehen muss. Es muss nichts Böses geschehen, damit Jesus Christus danach irgendwann wiederkommen kann. Die Menschen entscheiden sich über ihre Herzen für das Böse, wenn sie sich aber gegen das Böse durch die Liebe Gottes entscheiden, dann ist Jesus Christus, das ewige Leben deutlich erkennbar. Es ist nur die Sünde, die sich vor die Wahrheit stellt. Das Reich Gottes ist mitten unter uns und ist nur eine Hauptentscheidung entfernt. In der Zeit gibt es keine Lösung, kein Ende. Die Sünde will die Endzeit und das Kommen Jesu Christi in die weltliche Zeit pressen. Nur in Jesus Christus ist das ewige Leben, in das man bereits jetzt eintreten kann. Wenn man sagt, dass Böses kommen müsse, bevor Jesus Christus kommt, dann ruft man das Böse herbei. Wovon das Herz überfließt, davon spricht sein Mund und auf diesem Weg wird etwas in Existenz gerufen. Das Buch der Offenbarung ist an Knechte gerichtet, die Jesus Christus als Herrn sehen. Ein Knecht weiß aber nicht was sein Herr tut. Und daher muss man Jesus Christus als Bruder, Freund sehen und Gott als Vater, so dass man als Sohn Gottes den ganzen unsichtbaren und unerschaffenen Gott sehen und erkennen kann. Wenn man sich durch den wahren Glauben als Sohn erkannt hat, dann hat die Endzeit ein Ende. Die Sohnschaft in Gott ist eine reine Herzensangelegenheit. Die Sohnschaft Gottes, das ewige Leben, die wahrhaftige Liebe und die himmlische Freude kann man nur als Geschenk empfangen. Solange man noch auf Lohn aus ist für eigene Taten, kann man die Herrlichkeit Gottes in Bezug auf seine Freude des Schenkens nicht erkennen. Man kann sich ewiges Leben, die Liebe Gottes nicht durch eigene Taten erarbeiten, sondern man kann nur nach und nach in das ewige Leben und in die Liebe Gottes hineinreifen. Die wahre Sohnschaft ist eine innere Führung.

Das Malzeichen des Tieres

Jeder, der sich bewusst oder unbewusst der Führung Satans unterstellt hat,
trägt das unsichtbare Siegel des Tieres. Satan versucht Gott nachzuahmen.
Satan kennzeichnet die Menschen auf der rechten Hand oder auf der Stirn.

Ihr wart tot infolge eurer Verfehlungen und Sünden.
Ihr wart einst darin gefangen, wie es der Art dieser Welt entspricht,
unter der Herrschaft jenes Geistes, der im Bereich der Lüfte regiert
und jetzt noch in den Ungehorsamen wirksam ist.
Epheser, Kapitel 2, Verse 1-2

Wir wissen: Wir sind aus Gott,
aber die ganze Welt steht unter der Macht des Bösen.
1 Johannes, Kapitel 5, Vers 19

Die Kinder Gottes tragen das geistliche Siegel des Heiligen Geistes.
Als Gläubige tragen wir das Siegel in unserem Herzen.

Fügt dem Land, dem Meer und den Bäumen keinen Schaden zu,
bis wir den Knechten unseres Gottes das Siegel auf die Stirn
gedrückt haben!
Offenbarung, Kapitel 7, Vers 3

In ihm habt auch ihr das Wort der Wahrheit gehört,
das Evangelium von eurer Rettung;
in ihm habt ihr das Siegel des verheißenen Heiligen Geistes empfangen,
als ihr zum Glauben kamt.
Epheser, Kapitel 1, Vers 13

Für die folgenden Bibelverse ist die Weisheit Gottes besonders wichtig.
Die Weisheit Gottes dürfen wir immer wieder von Gott erbitten.

Fehlt es aber einem von euch an Weisheit,
dann soll er sie von Gott erbitten;
Gott wird sie ihm geben,
denn er gibt allen gern und macht niemandem einen Vorwurf.
Jakobus, Kapitel 1, Vers 5

Die Welt, die weltlichen Systeme unterstehen dem Satan. Die 666 steht für die Welt,
die weltlichen Systeme. Wer sich mit der Welt mittreiben lässt, der untersteht dem Satan.
Wer sich dem Irdischen, dem Weltlichen, den Begierden hingibt, der lässt sich von Satan
regieren. Die weltlichen Systeme werden in antichristlichen Menschen gebildet und über
die bösen Herzen der Menschen ins Leben gerufen. Wenn Menschen die weltlichen
Systeme durch ihr handeln bestätigen, dann sind die antichristlichen Vernetzungen aktiv.

Das Siegel von Satan bedeutet Gedankenkontrolle und Gefühlskontrolle der Menschen in der Welt durch die Welt.
Das Siegel Satans bedeutet Kontrolle des Tuns der Menschen in der Welt durch die Welt, zwanghaftes und angstbesetztes Tun.
Das Siegel Satans bedeutet Fremdbeeinflussung, Fremdbestimmung und die schleichende Zerstörung der eigenen Identität.
Das Siegel Satans bedeutet die Kontrolle der Menschen in der Welt durch die Welt.
Die Menschen in der Welt nehmen sich gegenseitig ihren Freiraum, setzen sich gegenseitig Grenzen und sie kontrollieren sich gegenseitig.

Es kommt auf das Herz des Menschen an. Von was lässt man sich antreiben?!

Der antichristliche Anteil im Menschen ist das Tier. Das Tier im Menschen sorgt dafür,
dass sich Menschen eigene Regelwerke und eigene sichtbare Werke erschaffen. Indem Menschen
stolz auf ihre eigenen Werke sind, beten sie sich selbst an. Das sichtbare Tier steht für
die Götzen, die sich die Menschen im Einzelnen und im Kollektiv erschaffen.
Wenn Menschen ihre selbst erschaffenen Götzen anbeten, dann beten sie das Tier an.

Gebet hat viele Gesichter:
Das gesprochene Gebet zu Gott
Bewusste und unbewusste Bestätigung durch Teilnahme
Bewusste und unbewusste Billigung bestimmter Vorgänge
Bejahung bestimmter Riten, um beispielsweise Heilung zu erfahren
Anbetung durch Nutzung bestimmter Dinge

Die unvollkommenen Menschen bilden gemeinsam den einen unvollkommenen Menschen,
so wie die vollkommenen Menschen den einen vollkommenen Menschen bilden.

Und ich sah: Ein anderes Tier stieg aus der Erde herauf.
Es hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redete wie ein Drache.
Die ganze Macht des ersten Tieres übte es vor dessen
Augen aus. Es brachte die Erde und ihre Bewohner dazu,
das erste Tier anzubeten, dessen tödliche Wunde geheilt war.
Es tat große Zeichen; sogar Feuer ließ es vor den Augen
der Menschen vom Himmel auf die Erde fallen.
Es verwirrte die Bewohner der Erde durch die Zeichen,
die vor den Augen des Tieres zu tun ihm gegeben war; es
befahl den Bewohnern der Erde, ein Standbild zu errichten
zu Ehren des Tieres, das die Schwertwunde trug und doch
wieder zum Leben kam. Es wurde ihm Macht gegeben,
dem Standbild des Tieres Lebensgeist zu verleihen, sodass
es auch sprechen konnte und bewirkte, dass alle getötet
wurden, die das Standbild des Tieres nicht anbeteten.
Die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen,
die Freien und die Sklaven, alle zwang es, auf ihrer
rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anbringen
zu lassen. Kaufen oder verkaufen konnte nur, wer das
Kennzeichen trug: den Namen des Tieres oder die
Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit. Wer Verstand
hat, berechne den Zahlenwert des Tieres. Denn es ist die
Zahl eines Menschennamens; seine Zahl ist
sechshundertsechsundsechzig.
Offenbarung, Kapitel 13, Verse 11-18

Aber die übrigen Menschen, die nicht durch diese Plagen umgekommen waren,
wandten sich nicht ab von den Machwerken ihrer Hände: Sie hörten nicht auf,
sich niederzuwerfen vor ihren Dämonen, vor ihren Götzen aus Gold, Silber, Erz,
Stein und Holz, den Götzen, die weder sehen noch hören, noch gehen können.
Sie ließen nicht ab von Mord und Zauberei, von Unzucht und Diebstahl.
Offenbarung, Kapitel 9, Verse 20-21

Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge,
sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle
des Schöpfers – gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen.
Römer, Kapitel 1, Vers 25

Wenn dein göttliches Sein nicht mehr mit deinem Tun übereinstimmt,
dann verlierst du Gott aus deinen Augen, dein Tun ist unrein und
du fängst damit an das Tier anzubeten, also das Erschaffene,
das Sichtbare, das Irdische, das Äußere.

Wenn du über das hinausgehst was Gott dir gibt und geben will und
du mehr haben willst als Gott dir in diesem Moment geben will, dann
beginnt Zauberei und Götzendienst und dein Fokus liegt auf das Erschaffene,
das Sichtbare, das Irdische, das Äußere und nicht auf den unsichtbaren Gott.

Wenn der antichristliche Anteil in dir aktiv ist, dann bestimmt dein antichristliches Sein dein Tun.
Du erschaffst dadurch im Individuellen und im Kollektiv das Tier.

Wenn der antichristliche Anteil in dir dein Sehen, dein Denken, dein Sprechen und dein Tun bestimmt,
dann betest du das Tier an, dann erschaffst du dir ein eigenes Tier und dann pflegst du das Tier.

Das Schwert steht für das Wort Gottes.
Die Schwertwunde steht dafür, dass die nichtigen Gedanken
und Götzen von Menschen teilweise durch das Wort Gottes
eingestürzt wurden, das bedeutet, dass Menschen teilweise
umgekehrt sind. Dass das Tier wieder zum Leben kam bedeutet,
dass Menschen sich nach der Umkehr aber wieder ihren
nichtigen Gedanken und Götzen zugewandt haben.

DIE MACHT DES WORTES GOTTES
Denn lebendig ist das Wort Gottes, wirksam und schärfer als jedes
zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele
und Geist, von Gelenken und Mark; es richtet über die Regungen und
Gedanken des Herzens; vor ihm bleibt kein Geschöpf verborgen, sondern
alles liegt nackt und bloß vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft schulden.
Hebräer, Kapitel 4, Verse 12-13

Und nehmt den Helm des Heils und
das Schwert des Geistes, das ist das Wort Gottes!
Epheser, Kapitel 6, Vers 17

Die Waffen, die wir bei unserem Feldzug einsetzen,
sind nicht irdisch, aber sie haben durch Gott die Macht,
Festungen zu schleifen; mit ihnen reißen wir alle hohen
Gedankengebäude nieder, die sich gegen die Erkenntnis Gottes auftürmen.
2 Korinther, Kapitel 10, Verse 4-5

In Offenbarung, Kapitel 13, Verse 11-18 steht, dass alle getötet wurden,
die das Standbild des Tieres nicht anbeteten. Die, die das Standbild des
Tieres nicht angebetet haben, sind für die Sünde und damit für die Welt tot.

So begreift auch ihr euch als Menschen, die für die Sünde tot sind,
aber für Gott leben in Christus Jesus.
Römer, Kapitel 6, Vers 11

Denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, müsst ihr sterben;
wenn ihr aber durch den Geist die sündigen Taten des Leibes tötet, werdet ihr leben.
Römer, Kapitel 8, Vers 13

Die, die das Malzeichen des Tieres tragen, müssen sich von Jesus Christus Gold,
weiße Kleider und Salbe kaufen, damit der Freikauf von Jesus Christus gültig wird.
Es handelt sich nicht um einen Kauf wie die Welt es kennt, also
keinen Kauf durch finanzielle Mittel, sondern es handelt sich um
eine Annahme des Gnadengeschenkes.

Kaufen = Die Menschen in der Welt können das Gnadengeschenk Gottes annehmen
und dadurch bekommen sie Gold, weiße Kleider und Salbe von Jesus Christus.
Verkaufen = Die Welt verkauft die Menschen, die durch Jesus Christus freigekauft sind.
Die Welt gibt die Menschen frei, die das Gnadengeschenk Gottes angenommen haben.

Jesus Christus hat den Freikauf und den Verkauf von Gold, weißen Kleidern
und Salbe durch das Kreuz und die Auferstehung erfolgreich erbracht.

AN DIE GEMEINDE IN LAODIZEA
An den Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: So spricht Er, der Amen heißt,
der treue und zuverlässige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:
Ich kenne deine Taten. Du bist weder kalt noch heiß. Wärest du doch kalt oder heiß!
Daher, weil du lau bist, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Mund ausspeien.
Du behauptest: Ich bin reich und wohlhabend und nichts fehlt mir.
Du weißt aber nicht, dass gerade du elend und erbärmlich bist, arm, blind und nackt.
Darum rate ich dir: Kaufe von mir Gold, das im Feuer geläutert ist, damit du reich wirst;
und kaufe von mir weiße Kleider, damit du dich bekleidest und die Schande deiner Blöße
nicht aufgedeckt wird; und kaufe Salbe, um deine Augen zu salben, damit du sehen kannst!
Wen ich liebe, den weise ich zurecht und nehme ihn in Zucht. Mach also Ernst und kehr um!
Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn einer meine Stimme hört
und die Tür öffnet, bei dem werde ich eintreten und Mahl mit ihm halten und er mit mir.
Wer siegt, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich gesiegt habe und
mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.
Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.
Offenbarung, Kapitel 3, Verse 14-22

GOLD
Dadurch soll sich eure Standfestigkeit im Glauben,
die kostbarer ist als Gold, das im Feuer geprüft wurde
und doch vergänglich ist, herausstellen – zu Lob,
Herrlichkeit und Ehre bei der Offenbarung Jesu Christi.
1 Petrus, Kapitel 1, Vers 7

Denn seine Geschöpfe sind wir,
in Christus Jesus zu guten Werken erschaffen,
die Gott für uns im Voraus bestimmt hat,
damit wir mit ihnen unser Leben gestalten.
Epheser, Kapitel 2, Vers 10

WEIßE KLEIDER
Wenn wir sagen, dass wir keine Sünde haben,
führen wir uns selbst in die Irre und die Wahrheit ist nicht in uns.
Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht;
er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von allem Unrecht.
Wenn wir sagen, dass wir nicht gesündigt haben,
machen wir ihn zum Lügner und sein Wort ist nicht in uns.
1 Johannes, Kapitel 1, Verse 8-10

SALBE
Was euch betrifft, so bleibt die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt,
in euch und ihr braucht euch von niemandem belehren zu lassen; wie euch
vielmehr seine Salbung über alles belehrt, so ist es auch wahr und keine Lüge.
Und wie er euch belehrt hat, so bleibt ihr in ihm.
1 Johannes, Kapitel 2, Vers 27

Christus hat uns vom Fluch des Gesetzes freigekauft,
indem er für uns zum Fluch geworden ist; denn es
steht geschrieben: Verflucht ist jeder, der am Holz hängt.
Jesus Christus hat uns freigekauft, damit den Völkern
durch ihn der Segen Abrahams zuteilwird und wir so
durch den Glauben den verheißenen Geist empfangen.
Galater, Kapitel 3, Verse 13-14

Ich sage aber: Solange der Erbe unmündig ist, unterscheidet er
sich in keiner Hinsicht von einem Sklaven, obwohl er Herr ist
über alles; er steht unter Vormundschaft und sein Erbe wird
verwaltet bis zu der Zeit, die sein Vater festgesetzt hat. So
waren auch wir, solange wir unmündig waren, Sklaven der
Elementarmächte dieser Welt. Als aber die Zeit erfüllt war,
sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und dem Gesetz
unterstellt, damit er die freikaufe, die unter dem Gesetz stehen,
und damit wir die Sohnschaft erlangen. Weil ihr aber Söhne seid,
sandte Gott den Geist seines Sohnes in unsere Herzen, den Geist,
der ruft: Abba, Vater. Daher bist du nicht mehr Sklave, sondern
Sohn; bist du aber Sohn, dann auch Erbe, Erbe durch Gott.
Galater, Kapitel 4, Verse 1-7

Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist,
der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst;
denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Verherrlicht also Gott in eurem Leib!
1 Korinther, Kapitel 6, Verse 19-20

Wenn du als Sklave berufen wurdest, soll dich das nicht bedrücken;
aber wenn du frei werden kannst, mach lieber Gebrauch davon!
Denn wer im Herrn als Sklave berufen wurde, ist Freigelassener des
Herrn. Ebenso ist einer, der als Freier berufen wurde, Sklave Christi.
Um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Macht euch nicht
zu Sklaven von Menschen!
1 Korinther, Kapitel 7, Verse 21-23

Und sie sangen ein neues Lied und sprachen:
Würdig bist du, das Buch zu nehmen und seine
Siegel zu öffnen; denn du wurdest geschlachtet
und hast mit deinem Blut Menschen für Gott
erworben aus allen Stämmen und Sprachen,
aus allen Nationen und Völkern und du hast sie
für unsern Gott zu einem Königreich und zu
Priestern gemacht; und sie werden auf der Erde
herrschen.
Offenbarung, Kapitel 5, Verse 9-10

Ihr wisst, dass ihr aus eurer nichtigen, von den Vätern
ererbten Lebensweise nicht um einen vergänglichen Preis
losgekauft wurdet, nicht um Silber oder Gold, sondern mit
dem kostbaren Blut Christi, des Lammes ohne Fehl und Makel.
1 Petrus, Kapitel 1, Verse 18-19

Denn: Einer ist Gott, Einer auch Mittler zwischen Gott
und den Menschen: der Mensch Christus Jesus, der sich
als Lösegeld hingegeben hat für alle, ein Zeugnis zur
vorherbestimmten Zeit, als dessen Verkünder und Apostel
ich eingesetzt wurde – ich sage die Wahrheit und
lüge nicht -, als Lehrer der Völker im Glauben und
in der Wahrheit.
1 Timotheus, Kapitel 2, Verse 5-7

Menschen, die sich vom Geist Gottes leiten lassen,
werden jederzeit von Gott zuverlässig versorgt.

Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen
und den andern lieben oder er wird zu dem einen halten und den
andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon.
Deswegen sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen
oder trinken sollt, noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt! Ist nicht das
Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung? Seht euch
die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht, sie ernten nicht und sammeln
keine Vorräte in Scheunen; euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr
nicht viel mehr wert als sie? Wer von euch kann mit all seiner Sorge sein
Leben auch nur um eine kleine Spanne verlängern? Und was sorgt ihr euch
um eure Kleidung? Lernt von den Lilien des Feldes, wie sie wachsen: Sie
arbeiten nicht und spinnen nicht. Doch ich sage euch: Selbst Salomo war in
all seiner Pracht nicht gekleidet wie eine von ihnen. Wenn aber Gott schon
das Gras so kleidet, das heute auf dem Feld steht und morgen in den Ofen
geworfen wird, wie viel mehr dann euch, ihr Kleingläubigen! Macht euch
also keine Sorgen und fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir
trinken? Was sollen wir anziehen? Denn nach alldem streben die Heiden.
Euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles braucht. Sucht aber zuerst
sein Reich und seine Gerechtigkeit; dann wird euch alles andere dazugegeben.
Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst
sorgen. Jeder Tag hat genug an seiner eigenen Plage.
Matthäus, Kapitel 6, Verse 24-34

Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage betend
und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott!
Philipper, Kapitel 4, Vers 6

Gläubige Christen gehören zum Königreich Gottes und brauchen
sich vor den Machenschaften der Welt nicht mehr zu fürchten.

Der Antichrist

Das Reich Satans, die Welt,  besteht aus den Menschen, die nicht zum wahren Volk Gottes gehören.
Der Leib Satans setzt sich aus den ungläubigen Menschen zusammen.
Die Menschen im Leib Satans bilden gemeinsam mit Satan den einen Antichrist,
so wie alle Gläubigen der Leib Christi sind und gemeinsam mit dem Haupt Jesus Christus den einen Sohn Gottes bilden.
Die unvollkommenen Menschen bilden gemeinsam den einen unvollkommenen Menschen,
so wie die vollkommenen Menschen den einen vollkommenen Menschen bilden.
Die Menschen befinden sich im Leib Satans in einem Hierarchiesystem, das geistig tot ist.
Genauso wie die Gläubigen im Leib Jesu Christi unterschiedliche Aufgaben zum Erhalt und Ausbau des Reiches Gottes haben,
genauso haben die ungläubigen Menschen im Leib Satans unterschiedliche Aufgaben zum Erhalt und Ausbau des Reiches Satans.
Das Reich Gottes und das Reich Satans existieren parallel. Das Reich Satans, die Welt, ist aber dem Reich Gottes untergeordnet.
Im Leib Christi gibt es keine Hierarchien, im Leib Christi begegnen sich alle Gläubigen in der Liebe Gottes auf Augenhöhe.
Der Antichrist führt immer mehr in die Gebundenheit, in eine Gefangenschaft, während der wahre Leib Christi in die Freiheit führt.
Der Leib Satans lebt nicht sein gotterfülltes Herzensleben und will bewusst und unbewusst nicht, dass andere Menschen ihr gotterfülltes Herzensleben leben.

Der Leib Satans = Der Antichrist
Ungläubige Menschen sind an der Quelle Satans angeschlossen,
sie sind Antichristusse und gemeinsam mit Satan bilden sie
den einen Antichrist.

Geliebte, traut nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind;
denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen. Daran erkennt ihr den
Geist Gottes: Jeder Geist, der Jesus Christus bekennt als im Fleisch gekommen, ist
aus Gott und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, ist nicht aus Gott. Das ist der
Geist des Antichrists, über den ihr gehört habt, dass er kommt. Jetzt ist er schon
in der Welt. Ihr aber, meine Kinder, seid aus Gott und habt die falschen Propheten
besiegt; denn Er, der in euch ist, ist größer als jener, der in der Welt ist. Sie
sind aus der Welt; deshalb sprechen sie, wie die Welt spricht, und die Welt hört
auf sie. Wir aber sind aus Gott. Wer Gott erkennt, hört auf uns; wer nicht aus Gott ist,
hört nicht auf uns. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.
1 Johannes, Kapitel 4, Verse 1-6

Ihr wart tot infolge eurer Verfehlungen und Sünden.
Ihr wart einst darin gefangen, wie es der Art dieser Welt entspricht,
unter der Herrschaft jenes Geistes, der im Bereich der Lüfte regiert
und jetzt noch in den Ungehorsamen wirksam ist.
Epheser, Kapitel 2, Verse 1-2

Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wer den
Tempel Gottes zerstört, den wird Gott zerstören. Denn Gottes Tempel ist heilig und der seid ihr.
1 Korinther, Kapitel 3, Verse 16-17

Lasst euch durch niemanden und auf keine Weise täuschen!
Denn zuerst muss der Abfall von Gott kommen und der Mensch
der Gesetzwidrigkeit offenbar werden, der Sohn des Verderbens,
der Widersacher, der sich über alles, was Gott oder Heiligtum heißt,
so sehr erhebt, dass er sich sogar in den Tempel Gottes setzt und sich als Gott ausgibt.
2 Thessalonicher, Kapitel 2, Verse 3-4

Der Gott, der die Welt erschaffen hat und alles in ihr, er, der Herr über
Himmel und Erde, wohnt nicht in Tempeln, die von Menschenhand gemacht sind.
Apostelgeschichte, Kapitel 17, Vers 24