Genügsamkeit

Genügsamkeit bedeutet mit dem was man jetzt hat zufrieden zu sein. Genügsamkeit bedeutet so zu leben, dass man in der Wahrheit und Freiheit Gottes sein Leben verbringt. Genügsamkeit bedeutet Gott so sehr zu vertrauen, so dass man innerlich weiß, dass Gott einen jederzeit zur richtigen Zeit mit allem versorgt was man braucht und dafür alle göttlichen Maßnahmen vollbringt, die dafür erforderlich sind. Genügsamkeit bedeutet jederzeit auf seinen innerlichen himmlischen Reichtum zugreifen zu können, um daraus punktgenau sein Leben gestalten zu können. Genügsamkeit bedeutet nicht unbedingt arm zu sein, sondern auch in Zeiten des materiellen Reichtums genügsam mit dem umzugehen was Gott einem gibt, um den materiellen Reichtum im Sinne Gottes zu verwalten und einzusetzen. Genügsamkeit bedeutet nicht irdischen Reichtum auszuschlagen, sondern irdischen Reichtum im Sinne Gottes zu nutzen und individuelle Erfahrungen mit irdischem Reichtum zu machen. Gewisse Werke, die man in der Vollmacht Gottes vollbringen darf, bedürfen kleine, mittelgroße und große finanzielle Beträge, um sie verantwortungsbewusst umsetzen zu können. Der Wille Gottes steht auch in finanziellen Aspekten vor jeder Gesetzlichkeit. Entscheidend ist es das Geldsystem und jegliche finanzielle Mittel aus dem göttlichen Liebesstrom zu dominieren. Man soll nicht dem Geld dienen, sondern Gott dienen, dem alles Geld gehört. Man soll nicht Sklave des Geldes sein, sondern Herr über das Geld sein, damit man von Geld nicht unterdrückt und eingenommen wird, sondern damit man Geld im Sinne des Reiches Gottes einsetzt. Das Geld soll den Menschen dienen, aber nicht die Menschen dem Geld, denn dann würden sie einem toten System dienen. Geld bringt nur gute Früchte hervor, wenn es im Sinne Gottes, der im Herzen eines Gläubigen aktiv ist, investiert wird. Geld ist ein weltliches Mittel, das so gelenkt werden kann, so dass es dem Reich Gottes dient. Ein gottgerechter Umgang mit irdischem Reichtum kann nur über das eigene gotterfüllte Herz sichergestellt werden. Priorität sollte immer das erfüllte jetzige Sein und Tun haben und keine zukunftsorientierten Geldziele, die nur eigennützig sind und nachhaltig gesehen keine wahren Resultate hervorbringen. Auch wenn man nicht über weltlichen Reichtum verfügt, so kann man dennoch überall Reichtum erkennen wie beispielsweise den Reichtum der Erde, den Reichtum des schönen Wetters, den Reichtum der schönen Umgebung. Überall kann einem Reichtum gespiegelt werden, der sich über das eigene Herz entfaltet, auch wenn der gespiegelte Reichtum einem nicht direkt gehört. Genügsamkeit bedeutet nicht in dem Sinne an finanzielle Mittel und Reichtum zu gelangen, so dass man dafür die Freiheitsrechte anderer Menschen untergräbt. Genügsamkeit bedeutet nicht über das Ziel hinauszuschießen und in die Habgier abzudriften, sondern jetzt den freiheitlichen Lebensstil zu pflegen, den Gott einen jetzt ermöglicht. Genügsamkeit bedeutet nicht in seinem Lebensstil unbedingt eingeengt oder eingeschränkt zu sein, sondern eine göttliche Freiheit kennenzulernen und zu leben. Genügsamkeit bedeutet neben dem Eigenwohl auch das Gemeinwohl im Blick zu haben und in der Freude Gottes über das zu verfügen was Gott einem jetzt auf vielfältige Art und Weise geschenkt hat. Genügsamkeit bedeutet mit dem zufrieden zu sein was Gott einem ins Herz legt und all das beiseitezulassen was nicht zu einem gehört. Genügsamkeit bedeutet sein gotterfülltes Herzensleben zu leben ohne darüber hinauszugehen. Genügsamkeit bedeutet in der höchsten Essenz der lebendigen Liebe und Freiheit die unbegrenzten Möglichkeiten Gottes kennenzulernen und zu erleben und die Lebendigkeit des Lebens überall zu erfahren. Das göttliche Sein im eigenen Herzen lässt einen unnatürlichen Hunger nach weltlichem Reichtum absterben und setzt ein Tun in Gang, das Ziele zur Gnadenverbreitung in sich trägt. Genügsamkeit und Enthaltsamkeit sind eine Frucht des Geistes Gottes. Der Geist Gottes bewirkt in einem gotterfüllten Menschen auf natürliche übernatürliche Art und Weise eine nach göttlicher Definition genügsame und enthaltsame Lebensweise. Enthaltsamkeit bedeutet Angebote aus negativ stammenden Energieströmen erfolgreich abzulehnen und in der Enthaltsamkeit das zu erkennen was Gott durch einen tun will. Enthaltsamkeit bedeutet den Herzenskanal durch die Kraft Gottes für den Willen Gottes freizuhalten. Genügsamkeit und Enthaltsamkeit bedeuten mit der Schöpfung Gottes und grundsätzlich mit dem Erschaffenen in einem gesunden Maß umzugehen und immer den unerschaffenen lebendigen Geist im eigenen Herzen im Blick zu haben. Eine von Gott gegebene Enthaltsamkeit und Genügsamkeit schenken eine innere Stille, in der der Ausdruck des Lebens in einem besonderen Maß zur Geltung kommt. Die für das eigene Leben bestimmte Enthaltsamkeit und Genügsamkeit müssen mit dem Geist Gottes im eigenen Herzen ausgelotet werden. Enthaltsamkeit und Genügsamkeit sind nicht an ein gesetzliches Maß gebunden, sondern an dem was Gott durch einen bewirken will. Die Definition und das Maß für die Wörter Enthaltsamkeit und Genügsamkeit legt Gott im eigenen Herzen fest und basiert auf das Vertrauen in Gott und ist nicht abhängig von einer menschlichen Definition. Jeder Mensch sollte seinen eigenen Zugang zu Gott haben.

Der Herr aber ist der Geist;
wo aber der Geist des Herrn ist,
da ist Freiheit.
2 Korinther, Kapitel 3, Vers 17

Weil ihr aber Söhne seid, sandte Gott den Geist seines
Sohnes in unsere Herzen, den Geist, der ruft: Abba, Vater.
Galater, Kapitel 4, Vers 6

Die Frucht des Geistes aber ist
Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit,
Güte, Treue, Sanftmut und Enthaltsamkeit;
gegen all das ist das Gesetz nicht.
Galater, Kapitel 5, Verse 22-23

Euer Lebenswandel sei frei von Habgier; seid zufrieden mit dem, was ihr habt;
denn Gott selbst hat gesagt: Ich werde dich keineswegs aufgeben
und niemals verlasse ich dich.
Hebräer, Kapitel 13, Vers 5

Ermahne die, die in dieser Welt reich sind, nicht überheblich zu werden und
ihre Hoffnung nicht auf den unsicheren Reichtum zu setzen, sondern auf Gott,
der uns alles reichlich gibt, was wir brauchen! Sie sollen wohltätig sein, reich
werden an guten Werken, freigebig sein und, was sie haben, mit anderen teilen.
1 Timotheus, Kapitel 6, Verse 17-18

Ich sage das nicht, weil ich Mangel leide; denn ich habe gelernt,
mich in jeder Lage zurechtzufinden: Ich weiß Entbehrungen zu
ertragen, ich kann im Überfluss leben. In jedes und alles bin ich
eingeweiht: In Sattsein und Hungern, Überfluss und Entbehrung.
Alles vermag ich durch den, der mich stärkt.
Philipper, Kapitel 4, Verse 11-13

Diese führen zu Neid, Streit, Verleumdungen, üblen Verdächtigungen
und Gezänk unter den Menschen, deren Denken verdorben ist; diese
Leute sind von der Wahrheit abgekommen und meinen, die Frömmigkeit
sei ein Mittel, um irdischen Gewinn zu erzielen. Die Frömmigkeit bringt
in der Tat reichen Gewinn, wenn man genügsam ist.
1 Timotheus, Kapitel 6, Verse 4-6

Gott, der Samen gibt für die Aussaat und Brot zur Nahrung,
wird auch euch das Saatgut geben und die Saat aufgehen lassen;
er wird die Früchte eurer Gerechtigkeit wachsen lassen.
In allem werdet ihr reich genug sein zu jeder selbstlosen Güte;
sie wird durch uns Dank an Gott hervorrufen.
2 Korinther, Kapitel 9, Verse 10-11

Die Geistesfrucht der Enthaltsamkeit bedeutet auf die Lehre Gottes im eigenen gotterfüllten Herzen zu vertrauen und enthaltsam gegenüber den diversesten Lehrmeinungen zu sein. Man kann sich diverse Lehrmeinungen anhören und anschauen, aber man sollte den Geist Gottes in sich tragen, um die diversesten Lehrmeinungen unterscheiden zu können. Enthaltsamkeit gegenüber etwas anderem lehrt den Fokus auf das eigene gläubige Herz zu richten. Ein reines Herz ermöglicht es, dass man sich nicht leerem Geschwätz zuwendet, sondern dass man auf Gott im eigenen Herzen hört. Genügsamkeit, Enthaltsamkeit und Überfluss sind individuelle Angelegenheiten zwischen Gott und einem gläubigen Menschen. Genügsamkeit, Enthaltsamkeit und Überfluss unterliegen keiner starren Definition, sondern können im Geist Gottes flexibel ausgestaltet werden.

Was euch betrifft, so bleibt die Salbung,
die ihr von ihm empfangen habt, in euch und
ihr braucht euch von niemandem belehren zu lassen;
wie euch vielmehr seine Salbung über alles belehrt,
so ist es auch wahr und keine Lüge.
Und wie er euch belehrt hat, so bleibt ihr in ihm.
1 Johannes, Kapitel 2, Vers 27

Wir sollen nicht mehr unmündige Kinder sein, ein Spiel der Wellen,
geschaukelt und getrieben von jedem Widerstreit der Lehrmeinungen,
im Würfelspiel der Menschen, in Verschlagenheit, die in die Irre führt.
Wir aber wollen, von der Liebe geleitet, die Wahrheit bezeugen und
in allem auf ihn hin wachsen. Er, Christus, ist das Haupt.
Epheser, Kapitel 4, Verse 14-15

Das Ziel der Unterweisung ist Liebe aus reinem Herzen,
gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben.
Davon sind aber manche abgekommen und haben sich leerem Geschwätz zugewandt.
1 Timotheus, Kapitel 1, Verse 5-6