Welche Fülle wohnt in Satan?

In Jesus Christus wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.

Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.
Durch ihn seid auch ihr davon erfüllt; denn er ist das Haupt aller Mächte und Gewalten.
Kolosser, Kapitel 2, Verse 9-10

Aber welche Fülle wohnt in Satan?

Gott hat die Schlange erschaffen, die schlauer war als alle Tiere des Feldes.
Mit der Schlange ist der Teufel bzw. Satan gemeint, der die ganze Welt verführt.
Gott hat alles erschaffen. Gott hat das Sichtbare und Unsichtbare erschaffen,
Gott hat Throne und Herrschaften erschaffen, Gott hat Mächte und Gewalten
erschaffen. Zu den Mächten und Gewalten gehören auch die Mächte der
Finsternis, zu denen Satan, die bösen Geister und Dämonen gehören.
Aus dem Mund des Höchsten geht das Gute und das Böse hervor.
Gott ist es, der tötet und lebendig macht. Gott ist es, der verwundet und heilt.
Gott ist es, der das Heil macht und das Unheil erschafft.
Wenn Gott also Satan erschaffen hat, dann muss in Satan auch die Fülle
der Gottheit leibhaftig wohnen. Und nur durch Gott kann die Schlange schlauer
sein als alle Tiere des Feldes.

Die Schlange war schlauer als alle Tiere des Feldes,
die Gott, der Herr, gemacht hatte.
Genesis, Kapitel 3, Vers 1

Er wurde gestürzt, der große Drache, die alte Schlange,
die Teufel oder Satan heißt und die ganze Welt verführt;
der Drache wurde auf die Erde gestürzt und
mit ihm wurden seine Engel hinabgeworfen.
Offenbarung, Kapitel 12, Vers 9

Denn in ihm wurde alles erschaffen im Himmel und auf Erden,
das Sichtbare und das Unsichtbare, Throne und Herrschaften,
Mächte und Gewalten; alles ist durch ihn und auf ihn hin erschaffen.
Kolosser, Kapitel 1, Vers 16

Geht nicht hervor aus des Höchsten Mund das Gute wie auch das Böse?
Wie dürfte denn ein Lebender klagen, ein Mann über seine Sünden?
Klagelieder, Kapitel 3, Verse 38-39

Jetzt seht: Ich bin es, nur ich, und es gibt keinen Gott neben mir.
Ich bin es, der tötet und der lebendig macht. Ich habe verwundet;
nur ich werde heilen. Niemand kann retten aus meiner Hand.
5 Mose, Kapitel 32, Vers 39

Ich bin der Herr und sonst niemand; außer mir gibt es keinen Gott.
Ich habe dir den Gürtel angelegt, ohne dass du mich kanntest,
damit man vom Anfang der Sonne bis zu ihrem Untergang erkennt,
dass es außer mir keinen Gott gibt. Ich bin der Herr und sonst niemand.
Der das Licht formt und das Dunkel erschafft, der das Heil macht und
das Unheil erschafft, ich bin der Herr, der all dies macht.
Jesaja, Kapitel 45, Verse 5-7

Gutes und Schlechtes, Leben und Tod, Armut und Reichtum kommen vom Herrn.
Weisheit, Einsicht und Kenntnis des Gesetzes kommen vom Herrn, Liebe und die
Wege guter Taten kommen von ihm. Irrtum und Finsternis sind mit Sündern
zusammen erschaffen worden, aber mit denen, die auf Böses stolz sind, wird das Böse alt.
Jesus Sirach, Kapitel 11, Verse 14-16

Gott schenkt Erbarmen wem er will und Gott erweist seine Gnade
wem er will. Es kommt nicht auf das Wollen und Laufen des Menschen an.
Es kommt auf den sich erbarmenden Gott an. Gott erweist uns
durch sein Handeln seine Macht. Die Menschen können nur im Rahmen
ihrer Möglichkeiten Entscheidungen treffen.

Was sollen wir nun sagen? Handelt Gott ungerecht? Keineswegs!
Denn zu Mose sagt er: Ich schenke Erbarmen, wem ich will, und
erweise Gnade, wem ich will. Also kommt es nicht auf das Wollen
und Laufen des Menschen an, sondern auf den sich erbarmenden
Gott. Denn in der Schrift wird zum Pharao gesagt: Eben dazu habe
ich dich bestimmt, dass ich an dir meine Macht zeige und dass auf
der ganzen Erde mein Name verkündet wird. Er erbarmt sich also,
wessen er will, und macht verstockt, wen er will. Nun wirst du einwenden:
Wie kann er dann noch anklagen, wenn niemand seinem Willen zu
widerstehen vermag? O Mensch, wer bist du denn, dass du mit Gott
rechten willst? Sagt etwa das Werk zu dem, der es geschaffen hat:
Warum hast du mich so gemacht? Ist nicht vielmehr der Töpfer Herr
über den Ton? Kann er nicht aus derselben Masse ein Gefäß herstellen
zu ehrenhaftem, ein anderes zu unehrenhaftem Gebrauch? Wie aber,
wenn Gott in der Absicht, seinen Zorn zu zeigen und seine Macht zu
erweisen, die zur Vernichtung bereiteten Gefäße des Zorns mit großer
Langmut ertragen hat, auch um den Reichtum seiner Herrlichkeit an den
Gefäßen des Erbarmens zu erweisen, die er zuvor zur Herrlichkeit bestimmt hat?
Römer, Kapitel 9, Verse 14-23

In dem einen Gott ist alles zusammengefasst. Nichts
kann außerhalb von Gott existieren. Alles was geschieht, geschieht in Gott.
Alles ist in Gott eingebettet. Jeder Mensch ist so in Gott verwoben
wie es sein Herzensinhalt zulässt. Menschen sind es, die durch ihr Handeln
von Gott abgefallen sind. Menschen bekommen es mit Satan und seinen Helfern
zu tun, weil sie bewusst und unbewusst ihre Zustimmung dazu gegeben haben.
Nur durch die Zuwendung zu Gott durch Jesus Christus kann man sich von dem
Bösen lösen und sich der Liebe Gottes wieder zuwenden.
Satan und seine Helfer könnten nicht existieren und nicht mit Kraft auftreten,
wenn sie von Gott nicht die Möglichkeit dazu bekämen. Gott lässt Satan und seine
Helfer machen und die Menschen entscheiden mit ihrem Sprechen und Handeln,
ob sie sich von Satan und seinen Helfern in der Welt führen lassen oder ob sie
mit Gott über Satan und seinen Helfern stehen und in der Liebe Gottes wandeln.

Er lässt sich auch nicht von Menschenhänden dienen, als ob er etwas brauche, er,
der allen das Leben, den Atem und alles gibt. Er hat aus einem einzigen Menschen
das ganze Menschengeschlecht erschaffen, damit es die ganze Erde bewohne. Er hat
für sie bestimmte Zeiten und die Grenzen ihrer Wohnsitze festgesetzt. Sie sollten
Gott suchen, ob sie ihn ertasten und finden könnten; denn keinem von uns ist er fern.
Denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir; wie auch einige von euren
Dichtern gesagt haben: Wir sind von seinem Geschlecht.
Apostelgeschichte, Kapitel 17, Verse 25-28

Er ließ sie wirksam werden in Christus, den er von den Toten
auferweckt und im Himmel auf den Platz zu seiner Rechten
erhoben hat, hoch über jegliche Hoheit und Gewalt, Macht und
Herrschaft und über jeden Namen, der nicht nur in dieser Weltzeit,
sondern auch in der künftigen genannt wird. Alles hat er ihm zu Füßen
gelegt und ihn, der als Haupt alles überragt, über die Kirche gesetzt.
Sie ist sein Leib, die Fülle dessen, der das All in allem erfüllt.
Epheser, Kapitel 1, Verse 20-23

Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung
in eurer Berufung: ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und
Vater aller, der über allem und durch alles und in allem ist.
Epheser, Kapitel 4, Verse 4-6

Jesus Christus und Satan haben zumindest teilweise die gleichen Aufgaben

Einerseits prüft dich Jesus Christus durch das Wort und andererseits prüft dich Satan anhand des Wortes.
Jesus Christus ist das Wort Gottes und das Wort Gottes prüft dich.
Satan stellt dich auf die Probe und schaut ob du fest im Wort Gottes stehst.
Um fest im Wort Gottes zu stehen musst du das lebendige Wort Gottes in dir leben lassen.

JESUS CHRISTUS SPRICHT:
Wer siegt und bis zum Ende an den Werken festhält, die ich gebiete,

dem werde ich Macht über die Völker geben. Er wird sie weiden mit
eisernem Zepter und sie zerschlagen wie Tongeschirr; wie auch ich solche
Macht von meinem Vater empfangen habe, und ich werde ihm den Morgenstern geben.
Offenbarung, Kapitel 2, Verse 26-28

Bekleidet war er mit einem blutgetränkten Gewand; und sein Name heißt: Das Wort Gottes.
Die Heere des Himmels folgten ihm auf weißen Pferden; sie waren in reines, weißes Leinen gekleidet.
Aus seinem Mund kam ein scharfes Schwert; mit ihm wird er die Völker schlagen. Und er weidet
sie mit eisernem Zepter und er tritt die Kelter des Weines, des rächenden Zornes Gottes, des
Herrschers über die ganze Schöpfung. Auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte trägt er den
Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.
Offenbarung, Kapitel 19, Verse 13-16

Jede Schrift ist, als von Gott eingegeben,
auch nützlich zur Belehrung, zur Widerlegung, zur Besserung, zur Erziehung
in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes gerüstet ist,
ausgerüstet zu jedem guten Werk.
2 Timotheus, Kapitel 3, Verse 16-17

Wer meine Worte nur hört und sie nicht befolgt,
den richte nicht ich; denn ich bin nicht gekommen,
um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten.
Wer mich verachtet und meine Worte nicht annimmt,
der hat schon seinen Richter: Das Wort, das ich
gesprochen habe, wird ihn richten am Jüngsten Tag.
Johannes, Kapitel 12, Verse 47-48

Ihr wisst, dass die Prüfung eures Glaubens Geduld bewirkt.
Die Geduld aber soll zu einem vollkommenen Werk führen,
damit ihr vollkommen und untadelig seid und es euch an nichts fehlt.
Fehlt es aber einem von euch an Weisheit,
dann soll er sie von Gott erbitten;
Gott wird sie ihm geben, denn er gibt allen gern
und macht niemandem einen Vorwurf.
Wer bittet, soll aber im Glauben bitten und nicht zweifeln;
denn wer zweifelt, gleicht einer Meereswoge, die vom Wind
hin und her getrieben wird. Ein solcher Mensch bilde sich
nicht ein, dass er vom Herrn etwas erhalten wird:
Er ist ein Mann mit zwei Seelen, unbeständig auf all seinen Wegen.
Jakobus, Kapitel 1, Verse 3-8

Denn einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist: Jesus Christus.
Ob aber jemand auf dem Grund mit Gold, Silber, kostbaren Steinen, mit Holz, Heu oder Stroh weiterbaut:
Das Werk eines jeden wird offenbar werden; denn der Tag wird es sichtbar machen, weil er sich mit Feuer offenbart.
Und wie das Werk eines jeden beschaffen ist, wird das Feuer prüfen.
Hält das Werk stand, das er aufgebaut hat, so empfängt er Lohn. Brennt es nieder, dann muss er den Verlust tragen.
Er selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durch Feuer hindurch.
1 Korinther, Kapitel 3, Verse 11-15

JESUS CHRISTUS SPRICHT:
Aber ich habe gegen dich, dass du Isebel, eine Frau, gewähren lässt;
sie gibt sich als Prophetin aus und lehrt meine Knechte und verführt sie,
Unzucht zu treiben und Götzenopferfleisch zu essen. Ich habe ihr Zeit
gelassen umzukehren; sie aber will nicht umkehren und von ihrer Unzucht
ablassen. Siehe, ich werfe sie auf das Krankenbett und alle, die mit ihr
Ehebruch treiben, bringe ich in große Bedrängnis, wenn sie sich nicht
abkehren vom Treiben dieser Frau. Ihre Kinder werde ich töten, der Tod
wird sie treffen und alle Gemeinden werden erkennen, dass ich es bin, der
Herz und Nieren prüft, und ich werde jedem von euch vergelten gemäß seinen Taten.
Offenbarung, Kapitel 2, Verse 20-23

Die Schlange war schlauer als alle Tiere des Feldes, die Gott, der Herr, gemacht hatte.
Sie sagte zu der Frau: Hat Gott wirklich gesagt: Ihr dürft von keinem Baum des Gartens
essen? Die Frau entgegnete der Schlange: Von den Früchten der Bäume im Garten dürfen
wir essen; nur von den Früchten des Baumes, der in der Mitte des Gartens steht, hat Gott gesagt:
Davon dürft ihr nicht essen und daran dürft ihr nicht rühren, sonst werdet ihr sterben.
Darauf sagte die Schlange zur Frau: Nein, ihr werdet nicht sterben. Gott weiß vielmehr:
Sobald ihr davon esst, gehen euch die Augen auf; ihr werdet wie Gott und erkennt Gut
und Böse. Da sah die Frau, dass es köstlich wäre, von dem Baum zu essen, dass der Baum
eine Augenweide war und begehrenswert war, um klug zu werden. Sie nahm von seinen
Früchten und aß; sie gab auch ihrem Mann, der bei ihr war, und auch er aß.
Genesis, Kapitel 3, Verse 1-6

DIE VERSUCHUNG JESU
Dann wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt; dort sollte er vom Teufel versucht werden.
Als er vierzig Tage und vierzig Nächte gefastet hatte, hungerte ihn. Da trat der Versucher an
ihn heran und sagte: Wenn du Gottes Sohn bist, so befiehl, dass aus diesen Steinen Brot wird.
Er aber antwortete: In der Schrift heißt es: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von
jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt. Darauf nahm ihn der Teufel mit sich in die Heilige Stadt,
stellte ihn oben auf den Tempel und sagte zu ihm: Wenn du Gottes Sohn bist, so stürz dich hinab;
denn es heißt in der Schrift: Seinen Engeln befiehlt er um deinetwillen, und: Sie werden dich
auf ihren Händen tragen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt. Jesus antwortete ihm:
In der Schrift heißt es auch: Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht auf die Probe stellen.
Wieder nahm ihn der Teufel mit sich und führte ihn auf einen sehr hohen Berg; er zeigte ihm
alle Reiche der Welt mit ihrer Pracht und sagte zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du dich
vor mir niederwirfst und mich anbetest. Da sagte Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn in
der Schrift steht: Den Herrn, deinen Gott, sollst du anbeten und ihm allein dienen. Darauf
ließ der Teufel von ihm ab und siehe, es kamen Engel und dienten ihm.
Matthäus, Kapitel 4, Verse 1-11

Jesus Christus vollstreckt Konsequenzen von Sünde.
Satan vollstreckt Konsequenzen von Sünde.

JESUS CHRISTUS SPRICHT:
Aber ich habe gegen dich, dass du Isebel, eine Frau, gewähren lässt;
sie gibt sich als Prophetin aus und lehrt meine Knechte und verführt sie,
Unzucht zu treiben und Götzenopferfleisch zu essen. Ich habe ihr Zeit
gelassen umzukehren; sie aber will nicht umkehren und von ihrer Unzucht
ablassen. Siehe, ich werfe sie auf das Krankenbett und alle, die mit ihr
Ehebruch treiben, bringe ich in große Bedrängnis, wenn sie sich nicht
abkehren vom Treiben dieser Frau. Ihre Kinder werde ich töten, der Tod
wird sie treffen und alle Gemeinden werden erkennen, dass ich es bin, der
Herz und Nieren prüft, und ich werde jedem von euch vergelten gemäß seinen Taten.
Offenbarung, Kapitel 2, Verse 20-23

AN DIE GEMEINDE IN LAODIZEA
An den Engel der Gemeinde in Laodizea schreibe: So spricht Er, der Amen heißt,
der treue und zuverlässige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes:
Ich kenne deine Taten. Du bist weder kalt noch heiß. Wärest du doch kalt oder heiß!
Daher, weil du lau bist, weder heiß noch kalt, will ich dich aus meinem Mund ausspeien.
Du behauptest: Ich bin reich und wohlhabend und nichts fehlt mir. Du weißt aber nicht,
dass gerade du elend und erbärmlich bist, arm, blind und nackt.
Darum rate ich dir: Kaufe von mir Gold, das im Feuer geläutert ist, damit du reich wirst;
und kaufe von mir weiße Kleider, damit du dich bekleidest und die Schande deiner Blöße
nicht aufgedeckt wird; und kaufe Salbe, um deine Augen zu salben, damit du sehen kannst!
Wen ich liebe, den weise ich zurecht und nehme ihn in Zucht. Mach also Ernst und kehr um!
Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn einer meine Stimme hört und die Tür öffnet,
bei dem werde ich eintreten und Mahl mit ihm halten und er mit mir.
Wer siegt, der darf mit mir auf meinem Thron sitzen, so wie auch ich gesiegt habe
und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.
Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.
Offenbarung, Kapitel 3, Verse 14-22

Diese Ermahnung lege ich dir ans Herz, mein Kind Timotheus,
gemäß den prophetischen Worten, die über dich gesprochen
wurden; durch diese Worte gestärkt, kämpfe für den guten Kampf,
gläubig und mit reinem Gewissen, das manche missachtet und so
im Glauben Schiffbruch erlitten haben! Zu ihnen gehören Hymenäus
und Alexander, die ich dem Satan übergeben habe, damit sie in
Zucht genommen werden und nicht mehr lästern.
1 Timotheus, Kapitel 1, Verse 18-20

Mit dem Wort Gottes kannst du das Tongeschirr zerschlagen

Jesus Christus hat von seinem Vater die Macht empfangen
die Völker mit eisernem Zepter zu weiden und sie zu zerschlagen
wie Tongeschirr. Diese Aufgabe übernimmt aber das bloße
Wort Gottes ohne die Liebe Gottes. Das was vom Wort
Gottes aufgedeckt wird muss durch die Liebe Gottes
geheilt und zugedeckt werden. Das bloße Wort Gottes
managet den Zorn Gottes.

Satan = Jesus Christus – Die Liebe Gottes
Lüge = Wahrheit – Liebe
Zauberei = Bibel – Liebe
Zauberei = Nutzung der Geistesgaben – Führung durch den Geist Gottes
Zauberei = Visualisierung – Die Liebe Gottes

Wer siegt und bis zum Ende an den Werken festhält, die ich gebiete,
dem werde ich Macht über die Völker geben. Er wird sie weiden mit
eisernem Zepter und sie zerschlagen wie Tongeschirr; wie auch ich solche
Macht von meinem Vater empfangen habe, und ich werde ihm den Morgenstern geben.
Offenbarung, Kapitel 2, Verse 26-28

Was sollen wir nun sagen? Handelt Gott ungerecht? Keineswegs!
Denn zu Mose sagt er: Ich schenke Erbarmen, wem ich will, und
erweise Gnade, wem ich will. Also kommt es nicht auf das Wollen
und Laufen des Menschen an, sondern auf den sich erbarmenden
Gott. Denn in der Schrift wird zum Pharao gesagt: Eben dazu habe
ich dich bestimmt, dass ich an dir meine Macht zeige und dass auf
der ganzen Erde mein Name verkündet wird. Er erbarmt sich also,
wessen er will, und macht verstockt, wen er will. Nun wirst du einwenden:
Wie kann er dann noch anklagen, wenn niemand seinem Willen zu
widerstehen vermag? O Mensch, wer bist du denn, dass du mit Gott
rechten willst? Sagt etwa das Werk zu dem, der es geschaffen hat:
Warum hast du mich so gemacht? Ist nicht vielmehr der Töpfer Herr
über den Ton? Kann er nicht aus derselben Masse ein Gefäß herstellen
zu ehrenhaftem, ein anderes zu unehrenhaftem Gebrauch? Wie aber,
wenn Gott in der Absicht, seinen Zorn zu zeigen und seine Macht zu
erweisen, die zur Vernichtung bereiteten Gefäße des Zorns mit großer
Langmut ertragen hat, auch um den Reichtum seiner Herrlichkeit an den
Gefäßen des Erbarmens zu erweisen, die er zuvor zur Herrlichkeit bestimmt hat?
Römer, Kapitel 9, Verse 14-23

Bekleidet war er mit einem blutgetränkten Gewand; und sein Name heißt: Das Wort Gottes.
Die Heere des Himmels folgten ihm auf weißen Pferden; sie waren in reines, weißes Leinen gekleidet.
Aus seinem Mund kam ein scharfes Schwert; mit ihm wird er die Völker schlagen. Und er weidet
sie mit eisernem Zepter und er tritt die Kelter des Weines, des rächenden Zornes Gottes, des
Herrschers über die ganze Schöpfung. Auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte trägt er den
Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.
Offenbarung, Kapitel 19, Verse 13-16

DIE MACHT DES WORTES GOTTES
Denn lebendig ist das Wort Gottes, wirksam und schärfer als jedes
zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele
und Geist, von Gelenken und Mark; es richtet über die Regungen und
Gedanken des Herzens; vor ihm bleibt kein Geschöpf verborgen, sondern
alles liegt nackt und bloß vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft schulden.
Hebräer, Kapitel 4, Verse 12-13

Wer meine Worte nur hört und sie nicht befolgt,
den richte nicht ich; denn ich bin nicht gekommen,
um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten.
Wer mich verachtet und meine Worte nicht annimmt,
der hat schon seinen Richter: Das Wort, das ich
gesprochen habe, wird ihn richten am Jüngsten Tag.
Johannes, Kapitel 12, Verse 47-48

Ihr seid neu gezeugt worden, nicht aus vergänglichem, sondern
aus unvergänglichem Samen: aus Gottes Wort, das lebt
und das bleibt.
1 Petrus, Kapitel 1, Vers 23

Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist,
ist aus Gott gezeugt und jeder, der den Vater liebt,
liebt auch den, der aus ihm gezeugt ist.
1 Johannes, Kapitel 5, Vers 1

Ihr erforscht die Schriften, weil ihr meint, in ihnen das ewige Leben
zu haben; gerade sie legen Zeugnis über mich ab. Und doch wollt
ihr nicht zu mir kommen, um das Leben zu haben.
Johannes, Kapitel 5, Verse 39-40

Er hat uns fähig gemacht, Diener des Neuen Bundes zu sein,
nicht des Buchstabens, sondern des Geistes.
Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig.
2 Korinther, Kapitel 3, Vers 6

Geht und lernt, was es heißt:
Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer!
Matthäus, Kapitel 9, Vers 13

Aus dem Herzen Gottes kommt das Gute und das Böse

Aus dem Mund des Höchsten, also aus dem Mund Gottes, kommt
das Gute und das Böse. Was aus dem Mund herauskommt, das kommt
aus dem Herzen. Wovon das Herz überfließt, davon spricht der Mund.
Also kommt aus dem Herzen Gottes das Gute und das Böse. Gott hat
alles erschaffen. Gott hat alles in seiner Hand.

Geht nicht hervor aus des Höchsten Mund das Gute wie auch das Böse?
Wie dürfte denn ein Lebender klagen, ein Mann über seine Sünden?
Klagelieder, Kapitel 3, Verse 38-39

Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens
das Gute hervor und der böse Mensch bringt aus dem bösen
das Böse hervor. Denn wovon das Herz überfließt, davon spricht
sein Mund. Was sagt ihr zu mir: Herr! Herr! und tut nicht, was ich sage?
Lukas, Kapitel 6, Verse 45-46

Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen
und das macht den Menschen unrein. Denn aus dem Herzen kommen
böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl,
falsche Zeugenaussagen und Lästerungen.
Matthäus, Kapitel 15, Verse 18+19

Denn wovon das Herz überfließt,
davon spricht sein Mund.
Lukas, Kapitel 6, Vers 45

Gott ist es, der tötet und lebendig macht.
Gott ist es, der verwundet und heilt. Gott bewirkt alles.

Jetzt seht: Ich bin es, nur ich, und es gibt keinen Gott neben mir.
Ich bin es, der tötet und der lebendig macht. Ich habe verwundet;
nur ich werde heilen. Niemand kann retten aus meiner Hand.
5 Mose, Kapitel 32, Vers 39

Gott ist es, der das Licht und das Dunkel erschafft.
Gott ist es, der das Heil und das Unheil erschafft.
Gott ist es, der alles macht.

Ich bin der Herr und sonst niemand; außer mir gibt es keinen Gott.
Ich habe dir den Gürtel angelegt, ohne dass du mich kanntest,
damit man vom Anfang der Sonne bis zu ihrem Untergang erkennt,
dass es außer mir keinen Gott gibt. Ich bin der Herr und sonst niemand.
Der das Licht formt und das Dunkel erschafft, der das Heil macht und
das Unheil erschafft, ich bin der Herr, der all dies macht.
Jesaja, Kapitel 45, Verse 5-7

Genauso wie bei Gott kommt aus deinem Herzen das Gute und das Böse
und wovon dein Herz überfließt, davon spricht dein Mund. Du bist als
Bild Gottes erschaffen worden.

Gott erschuf den Menschen als sein Bild,
als Bild Gottes erschuf er ihn.
1 Mose, Kapitel 1, Vers 27

Allerdings sollst und darfst du Gott in der Liebe nachahmen.
Gott ist in erster Instanz Liebe und du darfst in der Liebe Gottes
leben und in der Liebe Gottes dein Leben gestalten.
Entscheidend ist es aus der Liebe Gottes heraus gütig zu sein,
barmherzig zu sein und in Christus verwurzelt zu sein.

Betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, den ihr als Siegel empfangen habt
für den Tag der Erlösung! Jede Art von Bitterkeit und Wut und Zorn und
Geschrei und Lästerung mit allem Bösen verbannt aus eurer Mitte! Seid
gütig zueinander, seid barmherzig, vergebt einander, wie auch Gott euch in
Christus vergeben hat. Ahmt Gott nach als seine geliebten Kinder und führt
euer Leben in Liebe, wie auch Christus uns geliebt und sich für uns hingegeben
hat als Gabe und Opfer, das Gott gefällt!
Epheser, Kapitel 4, Verse 30-32
Epheser, Kapitel 5, Verse 1-2

Satan ist eine bewusste Geistmasse

Satan ist eine bewusste Geistmasse, die sich in der reinsten Liebe befindet.
Satan ist das gebrochene Wort, das kaputte Wort, das verletzte Wort, das
verdrehte Wort, das falsch verstandene Wort und daraus folgt das
verführerische nach außen gewandte Wort. Wenn sich das Wort durch die
Liebe vollständig zusammengefügt hat, dann gibt es die satanisch bewusste
Geistmasse nicht mehr. Die satanisch bewusste Geistmasse löst sich durch
die Vollendung auf. Das verletzte Wort in den Herzen der Menschen lässt
das Böse in dieser Welt wahr werden. Das verdrehte Wort in den Herzen
der Menschen lässt die Menschen irdische Waffen erschaffen, lässt die
Menschen in Auseinandersetzungen geraten, lässt die Menschen in den Krieg
ziehen und lässt die Menschen weitere böse Taten jeglicher Art vollbringen.
Satan ist die individuelle und kollektive negative Bewusstseinsenergie, die
eine negative Sogwirkung haben kann. Nur die Liebe kann die negative
individuelle und kollektive Bewusstseinsenergie auflösen. In dem das
gebrochene Wort, das kaputte Wort, das verletzte Wort, das verdrehte
Wort und das falsch verstandene Wort durch die Liebe zurechtgerückt wird,
kann das Wort zu einem gesunden heilsbringenden Wort werden. Jedes Wort,
das still oder laut gesprochen wird, kommt aus dem Herzen und löst im
Gesamtbewusstsein etwas aus. Das gebrochene Wort in deinem Herzen
macht dich angreifbar und macht dich zum Angreifer. Nur das heile und
zurechtgerückte Wort in deinem Herzen lässt dich sicher im Leben stehen.
Jede Schuldzuweisung kann das verletzte Wort in dir und in deinem Nächsten
verstärken und erhöht die individuelle und kollektive negative
Bewusstseinsenergie und dies kann verheerende Wirkungen für das
Zusammenleben der Menschen auf diesem Planeten haben. Je zerstückelter
das Wort im Herzen eines Menschen ist, desto größer ist die Bewusstseinsspaltung
dieses Menschen. Menschen mit einer Bewusstseinsspaltung wissen oft nicht
was sie tun, sie wissen nicht woher sie kommen, sie wissen nicht wohin sie gehen
und sie lassen sich von den unterschiedlichsten Stimmen hin und her treiben
und daher brauchen sie gesunde Aufklärung. Die Bewusstseinsspaltungen
der Menschen sorgen für das Ungleichgewicht in der Welt. Das Zusammenleben
der Menschen auf diesem Planeten kann nur durch die Heilung der Herzen und
damit einhergehend durch die Heilung der Worte deutlich verbessert werden.
Überall weht der gleiche Geist, aber das falsch verstandene Wort im eigenen
Herzen kann aus einem reinen Geist einen unreinen Geist machen. Wenn man
das Wort verdreht, dann verdreht man auch den Geist und wenn man den Geist
verdreht, dann formt sich eine Geistmasse, die sich gegen das Leben stellt.
Die geformte Geistmasse beeinflusst Menschen negativ und kann Menschen
in eine Negativspirale führen, die sie nach unten reißt. Der Geist muss wieder
zurechtgerückt werden, damit die wahre Liebe wieder fließen kann.

Das Wort und die aus dem Wort resultierte Schöpfung sind die Zuchtmeister.
Menschen können, wenn sie nicht in der Liebe Gottes stehen,
durch das Wort und alles was durch das Wort geworden ist, gezüchtigt werden.
Alles ist durch das Wort erschaffen worden.
Gott, der Liebe ist, züchtigt nicht, sondern er baut auf und richtet auf.

Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen
und das macht den Menschen unrein. Denn aus dem Herzen kommen
böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl,
falsche Zeugenaussagen und Lästerungen.
Matthäus, Kapitel 15, Verse 18-19

Der gute Mensch bringt aus dem guten Schatz seines Herzens
das Gute hervor und der böse Mensch bringt aus dem bösen
das Böse hervor. Denn wovon das Herz überfließt, davon spricht
sein Mund. Was sagt ihr zu mir: Herr! Herr! und tut nicht, was ich sage?
Lukas, Kapitel 6, Verse 45-46

Ihr wart tot infolge eurer Verfehlungen und Sünden. Ihr wart einst darin gefangen,
wie es der Art dieser Welt entspricht, unter der Herrschaft jenes Geistes,
der im Bereich der Lüfte regiert und jetzt noch in den Ungehorsamen wirksam ist.
Epheser, Kapitel 2, Verse 1-2

Danach traf ihn Jesus im Tempel und sagte zu ihm:
Siehe, du bist gesund geworden; sündige nicht mehr,
damit dir nicht noch Schlimmeres zustößt!
Johannes, Kapitel 5, Vers 14

Im Anfang war das Wort
und das Wort war bei Gott
und das Wort war Gott.
Alles ist durch das Wort geworden
und ohne es wurde nichts,
was geworden ist.
Johannes, Kapitel 1, Verse 1-3

Glaube aber ist: Grundlage dessen, was man erhofft,
ein Zutagetreten von Tatsachen, die man nicht sieht.
Hebräer, Kapitel 11, Vers 1

Er ist unser aller Vater, wie geschrieben steht: Ich habe dich
zum Vater vieler Völker bestimmt – im Angesicht des Gottes, dem
er geglaubt hat, des Gottes, der die Toten lebendig macht und das,
was nicht ist, ins Dasein ruft. Gegen alle Hoffnung hat er voll
Hoffnung geglaubt, dass er der Vater vieler Völker werde, nach
dem Wort: So zahlreich werden deine Nachkommen sein.
Römer, Kapitel 4, Verse 16-18

Gutes und Schlechtes, Leben und Tod, Armut und Reichtum kommen vom Herrn.
Weisheit, Einsicht und Kenntnis des Gesetzes kommen vom Herrn, Liebe und die
Wege guter Taten kommen von ihm. Irrtum und Finsternis sind mit Sündern
zusammen erschaffen worden, aber mit denen, die auf Böses stolz sind, wird das Böse alt.
Jesus Sirach, Kapitel 11, Verse 14-16

Bekleidet war er mit einem blutgetränkten Gewand; und sein Name heißt: Das Wort Gottes.
Die Heere des Himmels folgten ihm auf weißen Pferden; sie waren in reines, weißes Leinen gekleidet.
Aus seinem Mund kam ein scharfes Schwert; mit ihm wird er die Völker schlagen. Und er weidet
sie mit eisernem Zepter und er tritt die Kelter des Weines, des rächenden Zornes Gottes, des
Herrschers über die ganze Schöpfung. Auf seinem Gewand und auf seiner Hüfte trägt er den
Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren.
Offenbarung, Kapitel 19, Verse 13-16

Satan hetzt Menschen gegeneinander auf

Satan greift die Menschengeister auf vielfältige Art und Weise an.
Satan programmiert mithilfe seiner geistlichen und menschlichen
Helfer die Menschen so, so dass sie gegenseitig auf unterschiedlichste
Art und Weise in Auseinandersetzungen geraten und so dass die
Menschen gegenseitig ihre Menschengeister angreifen und schleichend
zerstören. Satan versucht sich mit seinen geistlichen und menschlichen
Helfern durch beispielsweise Informationen, Botschaften, Musik,
Literatur und Verführungen in die Herzen der Menschen zu schleichen
und im Herzen der Menschen eine böse Saat auszulegen, die eine
bösartige Ernte hervorbringen soll. Satans Saat ist immer gegen Gott
und die Menschen gerichtet. Durch die erfolgreiche Implementierung
einer bösen Saat in die Menschengeister will Satan Menschen zu
seinen Helfern machen. Wenn Menschen sich auf diese böse Saat
einlassen und von den Früchten des Bösen essen, dann wird sich das
nicht nur negativ auf das Leben anderer Menschen auswirken,
sondern vor allem wird sich das negativ auf ihr eigenes Leben auswirken.
Wenn man etwas Böses sät, dann wird man selbst früher oder später
etwas Böses ernten. Satan versucht selbst und durch seine geistlichen
und menschlichen Helfer Zugang zu den Menschengeistern zu erhalten,
damit er auf diesem Weg die Menschengeister geistlich gefangen
nehmen kann und energetisch aussaugen kann. Satan arbeitet immer
zuerst auf der geistlichen unsichtbaren Ebene und bearbeitet die
Menschengeister schleichend. Wenn Satan erfolgreich eine böse Saat
gelegt hat, dann zeigt sich das früher oder später auch im Sichtbaren.
Je nach Ausmaß der bösen Saat wird eine Ernte entstehen, die dafür
sorgt, dass Menschen sich gegenseitig Leid zufügen, dass sich Menschen
gegen Menschen erheben und gegeneinander auf unterschiedlichste
Art und Weise kämpfen.

Mensch gegen Mensch
Staat gegen Staat
Partei gegen Partei
Gruppierung gegen Gruppierung
Unternehmen gegen Unternehmen
Meinung gegen Meinung
Auslegung gegen Auslegung
Glaube gegen Glaube
Glaubenssatz gegen Glaubenssatz
Fehlende Liebe gegen fehlende Liebe
Sünde gegen Sünde
Angriff gegen Verteidigung

Satan will die Herzen der Menschen mit Sünden verunreinigen und er will
nicht, dass die Menschen zur Liebe Gottes finden. Wenn die Herzen der
Menschen nämlich mit der Liebe und dem Licht Gottes gefüllt sind, dann
können Satan und seine Helfer keinen Einfluss mehr auf diese Menschen
nehmen und sich nicht mehr an diesen Menschen andocken. Satan lockt
mit lichtvollen Angeboten und Versprechungen, aber in diesen Angeboten
und Versprechungen verbirgt sich reinste Finsternis. Entscheidend ist es,
dass sich jeder Mensch selbst im Rahmen seiner Möglichkeiten und nach
bestem Wissen und Gewissen Gott zuwendet und sein Herz mit der Liebe
Gottes füllen lässt. Nur in der Verbindung zu Gott kann man die Machenschaften
des Bösen durchschauen. Nur die Liebe Gottes kann das Böse durchbrechen.
Das Böse wird zerstört durch die Gnade und Liebe Gottes. Der Teufelskreis
des Bösen wird durch die Barmherzigkeit Gottes unterbrochen. Das Leben
beseitigt den geistigen Tod und bringt Frieden in die Herzen der Menschen.

Der Antichrist

Das Reich Satans, die Welt,  besteht aus den Menschen, die nicht zum wahren Volk Gottes gehören.
Der Leib Satans setzt sich aus den ungläubigen Menschen zusammen.
Die Menschen im Leib Satans bilden gemeinsam mit Satan den einen Antichrist,
so wie alle Gläubigen der Leib Christi sind und gemeinsam mit dem Haupt Jesus Christus den einen Sohn Gottes bilden.
Die unvollkommenen Menschen bilden gemeinsam den einen unvollkommenen Menschen,
so wie die vollkommenen Menschen den einen vollkommenen Menschen bilden.
Die Menschen befinden sich im Leib Satans in einem Hierarchiesystem, das geistig tot ist.
Genauso wie die Gläubigen im Leib Jesu Christi unterschiedliche Aufgaben zum Erhalt und Ausbau des Reiches Gottes haben,
genauso haben die ungläubigen Menschen im Leib Satans unterschiedliche Aufgaben zum Erhalt und Ausbau des Reiches Satans.
Das Reich Gottes und das Reich Satans existieren parallel. Das Reich Satans, die Welt, ist aber dem Reich Gottes untergeordnet.
Im Leib Christi gibt es keine Hierarchien, im Leib Christi begegnen sich alle Gläubigen in der Liebe Gottes auf Augenhöhe.
Der Antichrist führt immer mehr in die Gebundenheit, in eine Gefangenschaft, während der wahre Leib Christi in die Freiheit führt.
Der Leib Satans lebt nicht sein gotterfülltes Herzensleben und will bewusst und unbewusst nicht, dass andere Menschen ihr gotterfülltes Herzensleben leben.

Der Leib Satans = Der Antichrist
Ungläubige Menschen sind an der Quelle Satans angeschlossen,
sie sind Antichristusse und gemeinsam mit Satan bilden sie
den einen Antichrist.

Geliebte, traut nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind;
denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen. Daran erkennt ihr den
Geist Gottes: Jeder Geist, der Jesus Christus bekennt als im Fleisch gekommen, ist
aus Gott und jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, ist nicht aus Gott. Das ist der
Geist des Antichrists, über den ihr gehört habt, dass er kommt. Jetzt ist er schon
in der Welt. Ihr aber, meine Kinder, seid aus Gott und habt die falschen Propheten
besiegt; denn Er, der in euch ist, ist größer als jener, der in der Welt ist. Sie
sind aus der Welt; deshalb sprechen sie, wie die Welt spricht, und die Welt hört
auf sie. Wir aber sind aus Gott. Wer Gott erkennt, hört auf uns; wer nicht aus Gott ist,
hört nicht auf uns. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums.
1 Johannes, Kapitel 4, Verse 1-6

Ihr wart tot infolge eurer Verfehlungen und Sünden.
Ihr wart einst darin gefangen, wie es der Art dieser Welt entspricht,
unter der Herrschaft jenes Geistes, der im Bereich der Lüfte regiert
und jetzt noch in den Ungehorsamen wirksam ist.
Epheser, Kapitel 2, Verse 1-2

Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? Wer den
Tempel Gottes zerstört, den wird Gott zerstören. Denn Gottes Tempel ist heilig und der seid ihr.
1 Korinther, Kapitel 3, Verse 16-17

Lasst euch durch niemanden und auf keine Weise täuschen!
Denn zuerst muss der Abfall von Gott kommen und der Mensch
der Gesetzwidrigkeit offenbar werden, der Sohn des Verderbens,
der Widersacher, der sich über alles, was Gott oder Heiligtum heißt,
so sehr erhebt, dass er sich sogar in den Tempel Gottes setzt und sich als Gott ausgibt.
2 Thessalonicher, Kapitel 2, Verse 3-4

Der Gott, der die Welt erschaffen hat und alles in ihr, er, der Herr über
Himmel und Erde, wohnt nicht in Tempeln, die von Menschenhand gemacht sind.
Apostelgeschichte, Kapitel 17, Vers 24