WERKE DES FLEISCHES

Alle Sünden, bis auf die Sünde gegen den Heiligen Geist, stehen auf einem Niveau. Die Sünden, die sich in den Werken des Fleisches verbergen, stehen zwar auf dem gleichen Niveau, aber werden je nach Intensität der Ausübung von Sünden unterschiedlich gerichtet. Um nicht vom Zorngericht betroffen zu sein, muss man von der Sünde durch die Kraft des Geistes Gottes ablassen. Jede Sünde trägt das Potenzial der Wiederholung in sich. Jede Sünde kann Suchtstoffe in sich tragen, die immer wieder dazu aufrufen eine Sünde zu begehen. Es gibt beispielweise die Eifersucht, die Streitsucht und die Habsucht und in diesen Wörtern steckt das Wort Sucht. Eine Sucht sorgt für Wiederholungstaten. Werke des Fleisches sind Sünden, die in erster Linie nichts mit dem anfassbaren Fleisch eines Menschen zu tun haben. Werke des Fleisches begeht man dann, wenn man sich nicht vom eigenen gotterfüllten Herzen führen lässt. Entweder man führt ein himmlisch orientiertes Leben oder ein irdisch, weltlich, fleischlich orientiertes Leben. Wenn man in Werken des Fleisches feststeckt, dann kann man in der Regel nicht erkennen, dass man in Sünden feststeckt. Ein gotterfüllter Mensch kann die Werke des Fleisches deutlich erkennen. Der Geist Gottes überführt von Sünde und klärt über die Werke des Fleisches auf. Durch den Geist Gottes im eigenen Herzen kann man sich aus den Werken des Fleisches herausführen lassen. In dieser Herausführung wird man darin geübt den schmalen Weg des Lebens zu gehen und die Werke der Sünde zu enttarnen. Der Geist Gottes lehrt auf den inneren göttlichen Kompass zu hören und nicht vom gotterfüllten Leben abzuschweifen. Im gotterfüllten Herzen muss geübt werden abzuwägen, ob gewisse Entscheidungen eventuell von Sünden begleitet sind oder ob sie tatsächlich gotterfüllt sind. Das Fleisch ist in Verbindung mit dem Buchstaben zu bringen, der tötet. Wenn man nach dem Fleisch lebt, also nach dem toten Buchstaben, dann kann man sich im Göttlichen nicht halten und geht im Irdischen unter. Mit dem Buchstaben, der tötet, ist beispielsweise das tote Wort, das nicht gotterfüllte Wort, Gesetzlichkeit, Selbstgerechtigkeit gemeint.

Dass die Werke des Fleisches nicht deutlich erkennbar sind, sieht man schon daran, dass beispielsweise in den Worten Unreinheit und Götzendienst weitere Sünden verborgen sind. Beispielsweise ist die Habsucht Götzendienst und es gibt verschiedene Arten von Habsucht und es gibt versteckte Habsucht, die sich unbewusst in das Leben einmischen kann. In der direkten Aufzählung der Werke des Fleisches steht „und Ähnliches mehr“ und dieses Ähnliche kann man nicht einfach so deutlich erkennen, sondern dafür bedarf es einen inneren Kompass, der der Heilige Geist ist. Die Werke des Fleisches sind nicht in erster Linie Werke des sichtbaren Menschenkörpers. In der direkten Aufzählung der Werke des Fleisches ist schon erkennbar, dass nicht der sichtbare Fleischkörper eines Menschen gemeint ist. Bei den Werken des Fleisches wie beispielsweise Spaltungen und Parteiungen wird der sichtbare Menschenkörper nicht angerührt, bei Streit und Feindschaften in erster Linie auch nicht, es gibt viele Götzendienstmöglichkeiten, bei denen der sichtbare Menschenkörper unbetroffen bleibt. In der Sünde der Unreinheit stecken Sünden wie Habgier, Hinterlist, Diebstahl und böse Gedanken. Um die Sünde zu durchschauen bedarf es die Führung durch den Geist Gottes.

WERKE DES FLEISCHES:
UNZUCHT
UNREINHEIT
AUSSCHWEIFUNG
GÖTZENDIENST
ZAUBEREI
FEINDSCHAFTEN
STREIT
EIFERSUCHT
JÄHZORN
EIGENNUTZ
SPALTUNGEN
PARTEIUNGEN
NEID
MAßLOSES TRINKEN UND ESSEN
ÄHNLICHES WIE OBEN GENANNT

EIN WERK DES FLEISCHES: UNREINHEIT:
BÖSE GEDANKEN
MORD
EHEBRUCH
UNZUCHT
DIEBSTAHL
FALSCHE ZEUGENAUSSAGEN
LÄSTERUNGEN
HABGIER
BOSHEIT
HINTERLIST
AUSSCHWEIFUNG
NEID
HOCHMUT
UNVERNUNFT

EIN WERK DES FLEISCHES: GÖTZENDIENST:
HABSUCHT

HINWEIS:
EHEBRUCH, UNZUCHT, PROSTITUTION, PORNOGRAFIE:
DIE INNERE HEIRAT / VATER & MUTTER IM HERRN

DER GEISTERFÜLLTE MENSCH = DER GOTTERFÜLLTE MENSCH
DER IRDISCH GESINNTE MENSCH = DER MIT DEM ANTICHRISTLICHEN GEIST GEFÜLLTE MENSCH

Wenn in der Bibel von Leib, leibhaftig oder Fleisch die Rede ist,
dann ist damit nicht in erster Linie etwas für Menschen Sichtbares gemeint.

Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.
Durch ihn seid auch ihr davon erfüllt; denn er ist das Haupt aller Mächte und Gewalten.
Kolosser, Kapitel 2, Verse 9-10

Gott ist Geist und alle, die ihn anbeten,
müssen im Geist und in der Wahrheit anbeten.
Johannes, Kapitel 4, Vers 24

Jesus Christus ist das Haupt,
der Leib aber ist die Kirche.
Kolosser, Kapitel 1, Vers 18

Ihr aber seid der Leib Christi und
jeder Einzelne ist ein Glied an ihm.
1 Korinther, Kapitel 12, Vers 27

Da stritten sich die Juden und sagten:
Wie kann er uns sein Fleisch zu essen geben?
Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch:
Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes
nicht esst und sein Blut nicht trinkt,
habt ihr das Leben nicht in euch.
Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt,
hat das ewige Leben und ich werde ihn
auferwecken am Jüngsten Tag.
Denn mein Fleisch ist wahrhaft eine Speise
und mein Blut ist wahrhaft ein Trank.
Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt,
der bleibt in mir und ich bleibe in ihm.
Wie mich der lebendige Vater gesandt hat
und wie ich durch den Vater lebe, so wird
jeder, der mich isst, durch mich leben.
Dies ist das Brot, das vom Himmel
herabgekommen ist. Es ist nicht wie das Brot,
das die Väter gegessen haben, sie sind gestorben.
Wer aber dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit.
Diese Worte sprach Jesus, als er
In der Synagoge von Kafarnaum lehrte.
Johannes, Kapitel 6, Verse 52-59

Von Gläubigen wurde der alte Mensch gekreuzigt, das Fleisch ist gekreuzigt worden. Damit ist nicht der äußere Menschenkörper gemeint, sondern der äußere „antrainierte“ Geistkörper, der die Sünde beherbergt und sich lediglich auf die Welt, auf das Irdische, auf das Sichtbare beruft. Sünde muss im Herzen eines Menschen durch den wahren Glauben besiegt werden und dadurch nimmt der äußere sündenorientierte Geistkörper ab.

Man vertauscht die Lüge mit der Wahrheit nicht nur dann, wenn man mit seinem sichtbaren fleischlichen Menschenkörper Sünde begeht. Wenn die Wahrheit Gottes im eigenen Herzen verblasst, dann beginnt die Lüge im eigenen Herzen zu wachsen. Man entehrt seinen Leib auch mit Sünden wie böse Gedanken, Lästerungen und Habgier. Die Wahrheit Gottes mit der Lüge zu vertauschen bedeutet nicht die unerschaffene Wahrheit Gottes im Blick zu haben, sondern etwas Erschaffenes. Die Wahrheit Gottes ist vor aller Schöpfung. Entscheidend ist es den unerschaffenen Gott zu sehen und Gott nicht mit einem Geschöpf zu vertauschen. Man muss Gott in der Wahrheit anbeten, um in der Wahrheit empfangen zu können. Man kann Gott nur in der Wahrheit anbeten, wenn man von der Wahrheit erfüllt ist und sich von der lebendigen Wahrheit leiten lässt, wenn man sich vom Geist der Wahrheit leiten lässt. Wenn man sich vom Geist der Wahrheit leiten lässt, dann nimmt die Fülle der Wahrheit im Herzen immer mehr zu. Die Leitung durch den Geist der Wahrheit sorgt dafür, dass man Gott immer besser im eigenen Herzen sehen und hören kann und daraus Entscheidungen und Lösungen ableiten kann.

Darum lieferte Gott sie durch die Begierde ihres Herzens der Unreinheit aus,
sodass sie ihren Leib durch ihr eigenes Tun entehrten.
Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an
und verehrten es anstelle des Schöpfers – gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen.
Römer, Kapitel 1, Verse 24-25