RECHT

***

***

***

***

***

***

WENN ERBARMUNGSVOLLES HANDELN VOR DEM ZORNGERICHT SCHÜTZT, DANN STELLT SICH DIE FRAGE WAS ERBARMUNGSVOLLES HANDELN IST

Erbarmungsvolles Handeln lernt man nicht durch ein starres Programm und erbarmungsvolles Handeln ist kein Abhandeln von bestimmten Handlungsmustern, sondern Gott lehrt durch seine lebendige Weisheit was erbarmungsvolles Handeln ist. Es gibt soviele unterschiedliche Situationen, in denen man nicht einfach nach einem Standardprogramm handeln kann, sondern entscheidend ist es den jeweiligen Situationen entsprechend angemessen aus dem gotterfüllten Herzen heraus zu handeln. Gott schenkt Inspirationen und Ideen wie man in Organisation, Führung und Lebensgestaltung das Erbarmen Gottes einfließen lassen kann und wirksam sein lassen kann. Wenn man sich im vollkommenen Gesetz der Freiheit vertieft und sich mit der Weisheit Gottes verbindet, dann erfährt man wie man erbarmungsvoll handeln kann. Das Herz muss entsprechend beschaffen sein, so dass es jederzeit bereit ist erbarmungsvoll zu handeln. Wie man erbarmungsvolles Handeln im Privatleben, im Geschäftsleben, im Beruf, in der Freizeit, im Unternehmen integriert ist eine individuelle Angelegenheit, die durch eine erbarmungsvolle Lehre gefördert werden kann.

***

***

Man sollte dem Wort Gottes keine eigenen gesetzlichen und starren Definitionen geben, man sollte das Wort Gottes nicht eigensinnig auslegen und interpretieren, sondern man sollte sich vom Geist Gottes belehren lassen. Man sollte das Wort Gottes nicht nach eigenem Gutdünken zumessen, sondern im Willen Gottes. Man sollte dem Wort Gottes keine eigensinnigen Wortfüllungen geben, sondern das Wort Gottes in der göttlichen Fülle aufnehmen. Überall wird zugemessen und gerichtet. In der Gesellschaft, in der Regierungspolitik, im Politiksystem, im Justizsystem, in der Geschäftswelt, in der Freizeit, im Wirtschaftssystem, im Finanzsystem wird zugemessen und gerichtet und wie man das Zumessen im Sinne Gottes verbessern kann und wie man ein negatives Richten in ein Aufrichten verwandeln kann, das erfährt man innerhalb einer Beziehung mit dem wahren Gott.

***

***

***

***

***

***

NUR DIE GEISTIG TOTEN KOMMEN INS GERICHT
WIE KÖNNEN TOTE VOR EINEM THRON STEHEN?
WIE KÖNNEN TOTE EIN GERICHTSURTEIL ENTGEGENNEHMEN?

***

***

***

DASS DAS GERICHT EWIGES LEBEN DENEN GIBT, DIE NICHT WISSEN, DASS SIE EWIGES LEBEN DURCH DEN SOHN GOTTES HABEN, IST EINE LÜGE.
WENN EWIGES LEBEN DURCH DAS GERICHT EINE LÜGE IST, DANN IST DIE EWIGE STRAFE DURCH DAS GERICHT MÖGLICHERWEISE AUCH EINE LÜGE.

***

***

WENN MAN DAS WORT IN VERBINDUNG MIT DEM GLAUBEN VERFOLGT UND UMSETZT, DANN TUT MAN DAS WAS GOTT WILL.
DEN GLAUBEN KANN MAN NUR IN DER KRAFT GOTTES VOLLBRINGEN UND DAMIT KANN MAN GOTT NUR IN SEINER KRAFT DIENEN.
DIE TATEN IN GOTT SIND DANN DIE TATEN GOTTES UND NICHT DIE EIGENEN TATEN UND SOMIT WIRD MAN NICHT MEHR NACH DEN EIGENEN TATEN GERICHTET.
IN JESUS CHRISTUS VOLLBRINGT GOTT DIE WERKE, DIE GOTT IM VORAUS FÜR EINEN BESTIMMT HAT.

***

***

WENN MAN ZU GOTT GEHÖRT, DANN WEIß MAN DAS UND MAN WEIß, DASS MAN EWIGES LEBEN HAT.
MAN WIRD NICHT VERWUNDERT SEIN, DASS MAN EWIGES LEBEN HAT.

***

***

FEUEROFEN (FEUER = DAS WORT OHNE DEN GLAUBEN) = FINSTERNIS (DIE GEISTIGE WELT) = DIE WELT (DIE MACHT DES BÖSEN) = STÜCKWERK = HEULEN UND ZÄHNEKNIRSCHEN

WENN ES EINE ÄUßERSTE FINSTERNIS GIBT, DANN GIBT ES AUCH EINE NICHT SO AUSGEPRÄGTE FINSTERNIS WIE IN DER ÄUßERSTEN FINSTERNIS.
DAS BEDEUTET, DASS ES VERSCHIEDENE AUSPRÄGUNGEN VON FINSTERNIS GIBT.

Wenn man Jemanden in Stücke gehauen hat, wie will man ihm dann noch einen Platz zuweisen?
Wenn man Jemanden in Stücke gehauen hat, wie will dieser dann noch heulen und mit den Zähnen knirschen?
Welche Bedeutung hat „in Stücke hauen“?

IN STÜCKE HAUEN = PERSÖNLICHKEITSSPALTUNG (JE NACH TATEN)

FEUER, FINSTERNIS UND IN STÜCKE HAUEN HABEN ETWAS MIT BEWUSSTSEINSZUSTÄNDEN ZU TUN.

***

***

***

***

***

Nur die Könige der Erde kommen in die himmlische Stadt Jerusalem. Die Könige der Erde bringen die Pracht und die Kostbarkeiten der Völker in die Stadt. Die Könige der Erde sind die Erlösten, die im Lebensbuch stehen und das Wort Gottes im Glauben befolgen. Die Völker selber kommen nicht in die Stadt. Nur wer im Lebensbuch des Lammes eingetragen ist, kann in die Stadt kommen. Die Völker gehen in dem Licht Gottes einher, das aus der Stadt hinausstrahlt und den Völkern durch die Könige der Erde nähergebracht wird. Die Blätter des Baumes des Lebens heilen die Völker, indem die Könige der Erde die Völker damit bedienen. Die Könige der Erde bilden das eine Volk des Gottes Abrahams. Da die Völker nicht im Lebensbuch verzeichnet sind und daraufhin nicht in die himmlische Stadt Jerusalem kommen können, sind die Völker die geistig Toten. Von der Reihenfolge her kommt die himmlische Stadt Jerusalem nach dem Gericht auf die Erde herab und dann gibt es aber noch die Völker, die geistig tot sind. Das bedeutet, dass der Feuersee für die Welt steht und die geistig Toten nicht tatsächlich in einen Feuersee kommen, sondern in die Welt, in denen das hartherzige Wort regiert und verschiedene Bewusstseinsstufen an Finsternis und Unbewusstsein gibt. Demzufolge gibt es Reinkarnation und zwar solange, bis man im wahren ewigen Leben aufgegangen ist. Das Gericht wird keiner mit Menschenaugen sehen, denn das Wort Gottes richtet und das Wort Gottes sitzt nicht im wörtlichen Sinn auf einem Thron, sondern das Gericht durch das Wort Gottes findet jederzeit durch die unsichtbare Welt statt.

***

***

***

***

***

Die Bibel beinhaltet eine Bildersprache, die nur der Geist Gottes richtig entschlüsseln kann. Der neue Himmel und die neue Erde beginnen im gläubigen Herzen. Die Gerechtigkeit Gottes kann man nur in der Kraft Gottes vollbringen. Das Reich Gottes kommt nicht so, dass man es beobachten könnte. Das Reich Gottes ist mitten unter uns. Das Reich Gottes mit all seiner Pracht, seinen Köstlichkeiten und seinen Möglichkeiten ist grundsätzlich da, nur muss es durch die Befolgung des Wortes vom Reich Gottes in Existenz gerufen werden. Solange das von der Liebe erfüllte Wort Gottes aufgrund eines anderen Wortes, das man verfolgt, ignoriert wird, kann das Reich Gottes nicht in Existenz treten. Solange man andere Regierungssysteme, Rechtssysteme, Wirtschaftssysteme, Managementmethoden anwendet und dem Regierungssystem, dem Rechtssystem, dem Wirtschaftssystem, den Managementmethoden, die sich in der Gerechtigkeit Gottes verbergen, keine Chance gibt aufzukeimen, dann kann das Reich Gottes nicht wirklich aufblühen. Auch wenn das Tun in der Gerechtigkeit Gottes vergänglich ist, so bleibt dennoch die Frucht und auf die Frucht kommt es an. Die göttliche Fülle will sich in das Tun ausgießen und durch das Tun eine bleibende Frucht erwirtschaften.

***

***

***

Alle Völker kommen und beten Gott an bedeutet, dass die Völker auf dem Weg zu Gott in das eine Volk Gottes umgewandelt werden. Die Völker bekommen durch den Glauben den Geist Gottes und der Geist Gottes führt die Völker im übertragenen Sinn immer mehr zu Gott hin und daraufhin empfängt man die Erlösung, man wird zum Eigentum Gottes und man wird in das Volk Gottes eingegliedert. Auf dem Weg zu Gott werden die Völker in das eine Volk Gottes umgewandelt und zu einer königlichen Priesterschaft gemacht, die Zugang zur himmlischen Stadt Jerusalem hat. Alle Menschen sollen zur königlichen Priesterschaft gemacht werden.

***

***

***

Regiere gemeinsam mit Gott über die Ewigkeit, die Erde, über alle Völker der Erde und über alle Mächte und Gewalten

Regiere und herrsche gemeinsam mit Gott über das Unsichtbare und Sichtbare, über das Unvergängliche und Vergängliche, über die Zeitlosigkeit und die Zeit, über alle Mächte und Gewalten, über gut und böse und über die Ewigkeit. Wenn Gott in deinem Herzen regiert, dann kannst du alles Sein mit der Liebe Gottes berühren. Du kannst alles was ist mit dem Segen Gottes segnen. Du kannst als Quelle des Lebens Lebendigkeit fließen lassen. Du kannst durch Gebet jegliches Sein positiv beeinflussen. Du bist gemeinsam mit Gott Herr über alles und du sitzt gemeinsam mit Gott auf seinem allmächtigen, allumfassenden, königlichen und ewiglichen Thron. Sei dir deiner Stellung in Gott bewusst. Stehe mit Gott über gut und böse und lasse die Liebe Gottes zu den vermeintlich Guten und Bösen fließen. Stehe gemeinsam mit Gott über den Mächten und Gewalten, über den Herrschern, Regierenden, Machthabern und Völkern dieser Welt und lebe nach den Maßstäben Gottes. Sei durch die Gnade Gottes Herr über alles und insbesondere über das was Gott dir direkt anvertraut. Gehe mit dem was Gott dir direkt gibt, beispielsweise mit geistlichem Wissen, Ideen, Gaben, Fähigkeiten, Menschen, Ressourcen, Gütern, Produkten, Gegenständen, sorgfältig, gewissenhaft und verantwortungsvoll um. Wirke gemeinsam mit Gott in deinem Leben und stelle immer die Weisheit und Liebe Gottes in den Mittelpunkt deines Handelns.

***

***

***

***

***

***

***

***

***

***

***